Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Eisiger Start in das neue Jahr
Nachrichten Wissen Eisiger Start in das neue Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 31.12.2009
In Hannover soll der Schnee liegen bleiben. Quelle: Surrey

Der Start in das neue Jahr ist hochwinterlich. Das komplette Land werde „von Kaltluft überflutet“, teilte der Deutsche Wetterdienst am Donnerstag in Offenbach mit. Der im Norden gefallene Schnee bleibe liegen, im Süden gingen die Niederschläge spätestens in der Nacht zum Sonnabend in Schnee über. In den Tagen danach sei mit Dauerfrost zu rechnen. In den Nächten könne es bis zu minus zehn Grad werden.

Am Freitag (Neujahr) fällt im Norden zeitweise Schnee. In der Südhälfte bleibt es zunächst regnerisch, wobei die Schneefallgrenze allmählich bis in die Niederungen sinkt. Im Süden und Südosten wird es mit zwei bis sechs Grad relativ mild, sonst liegen die Temperaturen zwischen minus drei und drei Grad. In der Nacht zum Sonnabend geht der Regen im Süden und Südosten in Schnee über. Es kühlt auf null bis minus sieben Grad ab.

Am Samstag ist es bewölkt und bei minus vier bis null Grad fällt zeitweise Schnee. Am Sonntag kann es bei bewölktem Himmel vor allem nach Südosten hin noch etwas schneien. Im Westen zeigt sich die Sonne auch mal häufiger. Abgesehen vom Oberrhein, wo örtlich Höchstwerte knapp über null Grad gemessen werden, herrscht verbreitet Dauerfrost mit bis zu minus fünf Grad.

ddp

Japanische Wissenschaftler haben durchsichtige Goldfische gezüchtet, deren pulsierendes Herz und andere Organe durch Haut und Schuppen durchscheinen. Die kleinen Fische sollen auch als Haustiere verkauft werden.

30.12.2009

Barsinghausen war in Niedersachsen zusammen mit Nienburg der wärmste Ort. Am 20. August stieg das Thermimeter auf 36,9 Grad. Am kältesten war es am 7. Januar mit minus 24,1 Grad in Göttingen. Insgesamt war es nach Angaben der Meteorologen ein relativ trockenes und sonnenreiches Jahr.

29.12.2009

Die Umweltstiftung WWF zieht unter Artenschutzgesichtspunkten eine durchwachsene Jahresbilanz. Während sich die Lage von Tiger, Eisbär oder Nashorn in 2009 weiter verschlechtert habe, hat sie sich für Elbebiber, Luchs und Amur-Leopard verbessert.

29.12.2009