Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Endlich Student – wie viel dürfen Eltern jetzt noch mitreden?
Nachrichten Wissen

Endlich Student - wie viel dürfen Eltern jetzt noch mitreden?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 12.10.2019
Auch in diesem Jahr starten Mitte Oktober wieder Tausende junge Menschen ins Studium. Quelle: imago images/Future Image
Fürth

„Endlich“, das denken bestimmt viele Erstis (Studenten im ersten Semester) über diesen neuen aufregenden Lebensabschnitt. Als Student ist man plötzlich noch mehr erwachsen, zieht oft das erste Mal von zu Hause aus und studiert – im besten Fall – genau das, worauf man Lust hat. Selbstbestimmung und Eigenverantwortung liegen wohl selten so nahe beieinander. Für Eltern kann das eine ganz schöne Nervenprobe werden. Die Küken sind aus dem Nest – schaffen sie das Leben da draußen ohne elterliche Hilfe? Wie viel dürfen die Eltern jetzt noch mitreden?

„Das ist eine Gratwanderung“, sagt Dorothea Jung von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). In der Regel seien die Jugendlichen nun volljährig, hätten die Pubertät überstanden und seien erwachsen. Natürlich können Eltern ihre Meinung weiterhin äußern. „Dabei sollten sie gute Argumente haben, denn verbieten können sie nichts mehr.“ Nun geht es eher um sanfte Anschubser in die richtige Richtung.

Bleiben Sie mit dem Nachwuchs immer im Gespräch. Je weniger Kontakt, desto kleiner der weitere Einfluss.

Dorothea Jung, Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung

Finanzen: Eltern sind unterhaltspflichtig

Was viele Kinder bestimmt nicht wissen: Bis zum Abschluss der ersten Ausbildung sind Eltern unterhaltspflichtig. Wenn das Kind etwa gegen den Willen der Eltern das Studienfach wechselt, können sie nicht einfach den Geldhahn zudrehen. Wenn Studenten merken, dass das Fach doch nicht ihr Ding ist, könne ein Wechsel durchaus sinnvoll sein. „Das ist besser, als fünf Jahre zu studieren, aber dann die Prüfung nicht zu bestehen“, erklärt die Erziehungsberaterin.

Was das Kind etwa mit der finanziellen Unterstützung macht, darauf haben Eltern rechtlich keinen Einfluss. Haben sie die Befürchtung, das Kind verplempert die Kohle nur und zahlt die Miete nicht, könne man die Miete direkt zahlen und nur noch die Differenz als Unterhalt, schlägt Jung vor.

Damit sich die Fronten zwischen Eltern und erwachsenem Kind gar nicht erst verhärten, rät die Expertin Eltern: „Bleiben Sie mit dem Nachwuchs immer im Gespräch. Je weniger Kontakt, desto kleiner der weitere Einfluss.“

Mehr zum Thema

Zurück im Hotel Mama: Rekordzahl der zu Hause lebenden Millennials

RND/dpa/ame

Heute ist Welthundetag und darum haben wir einmal gecheckt, wie wichtig der beste Freund des Menschen für Stars und Sternchen ist. Und siehe da: Wer einen Hund hat, der erzählt auch nur zu gern im Web davon. Hier ein paar schrill-schrullige Fotos und Videos berühmter Herrchen und Frauchen.

12.10.2019

Einfach das Baby mit zur Arbeit nehmen, Familie und Beruf im wahrsten Sinne des Wortes vereinbaren – genau das macht Silke Gebel, 35, die nicht nur vor Kurzem ihr drittes Kind bekommen hat, sondern auch den Fraktionsvorsitz der Grünen in Berlin innehat. Wie gelingt der Spagat zwischen Spielplatz und Abgeordnetenhaus?

10.10.2019

Am Anfang fühlt sich die Liebe an wie ein Drogentrip: Die Gedanken kreisen unablässig um den Partner und man bekommt feuchte Hände und Herzrasen. Forscher fanden heraus, dass der Grund dafür das körpereigene Hormon Phenylethylamin sein könnte. Ist der Auslöser für die romantische Liebe also am Ende nur Chemie?

10.10.2019