Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Feuer am Amazonas: Immer mehr Kinder wegen Luftverschmutzung in Klinik
Nachrichten Wissen

Feuer am Amazonas: Immer mehr Kinder wegen Luftverschmutzung in Klinik

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 10.09.2019
ESA-Aufnahme der Amazonas-Region in Südamerika. Quelle: European Space Agency/dpa
Rio de Janeiro

Es ist ein riesiger roter Fleck auf der Karte: Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur Esa belegen eine drastische Zunahme der Luftverschmutzung über den Waldbrandgebieten am Amazonas. Die jetzt veröffentlichten Aufnahmen zeigten zusätzliches giftiges Kohlenmonoxid und andere Verschmutzung im August, die die Feuer mit sich bringen.

Das durch die Feuer ebenfalls freigesetzte Kohlendioxid könne Einfluss auf das Weltklima haben, erklärte die Esa. "Diese Brände sind nicht nur eine Tragödie für die Umwelt in Bezug auf Waldverlust und Artenvielfalt, sondern sie hinterlassen auch Spuren in der Atmosphäre und beeinträchtigen die Luftqualität und möglicherweise das globale Klima."

Probleme mit Herz, Kreislauf, Lunge

Die Esa-Aufnahmen zeigen den Unterschied zwischen Juli und August in Bezug auf Kohlenmonoxid in der Luft. Dieser Schadstoff, der oft mit dem Verkehr in Verbindung gebracht wird, zeigt die Zunahme der atmosphärischen Konzentrationen nach den Bränden. Sobald es in der Luft ist, könne es Probleme für den Menschen verursachen, indem es die Menge an Sauerstoff reduziere, die in der Blutbahn transportiert werden kann.

Gesundheitsexperten verweisen auf Studien, denen zufolge Gase und Feinstaub zu Problemen an Herz, Kreislauf und Lungen führen können, besonders bei Kindern und Älteren. Porto Velho, die Hauptstadt des brasilianischen Staates Rondonia, verzeichnet einen Anstieg von Atemwegserkrankungen. Die Zahl der im Kinderkrankenhaus Cosme e Damia behandelten Fälle schnellte im August nach oben.

Lesen Sie auch: Soja und Fleisch aus Regenwald-Regionen: Grüne fordern Importstopp

Die Amazonas-Wälder sind ein bedeutender Faktor für das Weltklima, weil sie große Mengen Kohlendioxid - eines der wichtigsten Treibhausgase - aus der Luft filtern und den durch Photosynthese daraus abgespaltenen Kohlenstoff im Holz ihrer Bäume einlagern und so auch zur Kühlung des Planeten beitragen.

Mehr als 100.000 Brände in Brasilien

Daten des brasilianischen Weltraumforschungsinstituts Inpe zeigten, dass die Zahl der Brände in ganz Brasilien bei mehr als 100.000 liegt - eine Zunahme um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Präsident Jair Bolsonaro verhängte zwar ein zeitweiliges Verbot für Brandrodungen, verdächtigte aber Inpe-Mitarbeiter, Zahlen über die Rodungen manipuliert zu haben, um ihn bloßzustellen.

Lesen Sie auch: #PrayforAmazonas - im Netz formiert sich Protest gegen Bolsonaro

Das Erdbeobachtungsprogramm Copernicus Atmosphere Monitoring System (CAMS) der Esa meldet, dass die Brände 228 Megatonnen Kohlendioxid und reichlich Kohlenmonoxid in die Atmosphäre ausstoßen. Nach Angaben der Esa ist der Satellit mit einem hochmodernen Tropomi-Instrument ausgestattet, mit dem eine Vielzahl von Spurengasen wie Stickstoffdioxid, Ozon, Formaldehyd, Schwefeldioxid, Methan, Kohlenmonoxid und Aerosole kartografiert werden können.

Alle diese Gase wirken sich auf die Atemluft aus. Die Verschmutzung gefährde das Leben zahlreicher indigener Völker, schreibt die Esa. Die Meteorologieprofessorin Renata Libonati von der Bundesuniversität Rio de Janeiro sagte, neben den Gasen schleuderten die Brände auch massenweise Staubpartikel in die Luft, die durch den Wind sehr weit fortgetragen würden. "Die Auswirkungen der Brände gehen weit über die brennenden Wälder hinaus", sagte sie der Nachrichtenagentur AP.

Feuer im Amazonas-Gebiet: Brasilien lehnt G7-Hilfen ab

Esa-Satelliten beobachten immer mehr Brände

Der Direktor des Esa-Erdbeobachtungsprogramms, Josef Aschbacher, warnte vor der globalen Zunahme der Feuer: "In den letzten Monaten haben wir immer mehr Vegetationsbrände auf unserem Planeten beobachtet, in Brasilien, Sibirien, Grönland, Afrika, Spanien, Griechenland und an vielen anderen Orten. Die Erdbeobachtungs-Satelliten beobachten diese genau, um Menschen und Politik mit unbestrittenen Fakten über unseren sich verändernden Planeten zu informieren."

Lesen Sie auch: Wegen Amazonas-Bränden: H&M stoppt Ledereinfuhr aus Brasilien

Von Sonja Fröhlich/RND

Manche Ex-Paare wollen nach der Trennung noch befreundet bleiben. Klappt das wirklich oder machen sich beide damit nur etwas vor? Beziehungspsychologe Wieland Stolzenburg über die Chancen und Risiken einer Freundschaft mit dem Ex-Partner.

10.09.2019

Unter Hundehaltern in Norwegen geht die Angst um. Unter den Vierbeinern grassiert eine mysteriöse Krankheit, die tödlich enden kann. Mindestens 100 Hunde sind bisher infiziert. Tiermediziner forschen mit Hochdruck.

10.09.2019

Kuscheliger Cord, cooles Cowboyoutfit und kernige Karomuster: Herbst und Winter werden zumindest in modischer Hinsicht gemütlich. Und ein Stück Sommer dürfen wir uns auch bewahren – mit Blümchenkleidern und Bermudashorts. Unsere Autorin und Mode-Expertin Kerstin Hergt zeigt die Herbst-Trends 2019.

10.09.2019