Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Fischmöwe lockt vier Hannoveraner in die Mecklenburgische Schweiz
Nachrichten Wissen Fischmöwe lockt vier Hannoveraner in die Mecklenburgische Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 01.10.2010
Seltene Gäste im Binnenland: eine Fischmöwe, rechts, und eine Steppenmöwe.
Seltene Gäste im Binnenland: eine Fischmöwe, rechts, und eine Steppenmöwe. Quelle: Lothar Thorausch
Anzeige

Die Fischmöwe lebt eigentlich in Zentralasien. Wenn sie dann mal an der Mecklenburgischen Seenplatte auftaucht, ist das etwas ganz Besonderes - und Grund genug für möwenbegeisterte Hobbyornithologen, um sogar von Hannover aus für einen Tag an den Kummerower See in Mecklenburg-Vorpommern zu reisen.

Lothar Thorausch, der die im europäischen Binnenland sehr seltene Fischmöwe sowie weitere seltene Möwenarten in diesem Sommer am Kummerower See entdeckt hat, hatte seine Beobachtung dem Club300 gemeldet, einer Plattform im Netz, auf der sich Deutschlands Hobbyornithologen gegenseitig über das Auftauchen seltener Vogelarten informieren. Danach gaben sich Vogelkundler ein Stelldichein am Kummerower See, wie Thorausch berichtet. Auch vier Hannoveraner hat er jüngst auf einer seiner Vogelerkundungstouren getroffen. Das Quartett aus Niedersachsen hatte Glück: Am späten Nachmittag erschien die Fischmöwe auf den Pontons am Rastplatz Gravelotte am Ostufer des Sees.

Thorausch beschreibt die seltene Großmöwe so: "Charakteristisch für die Fischmöwe sind die beiden halbmondförmigen weißen Flecke über und unter dem Auge sowie der typische gelbe und sehr lange Schnabel mit der unverkennbaren Schnabelspitzenkennzeichnung - einer rot-schwarze Binde." Typisch seien weiterhin die gelb gefärbten Beine. "Die in wüstenähnlichen Habitaten in Zentral- und Mittelasien kolonieartig brütenden Fischmöwen unternehmen Wanderungen bis nach Indien, ans Kaspische Meer und bis ins östliche Mittelmeer. Selten wird diese Großmöwe jedoch in Mitteleuropa auf ihren ausgedehnten Wanderungen angetroffen. Deshalb wird diese Art auch von der Seltenheitskommission der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft M-V als eine seltene Art geführt."

Dass eine Fischmöwe den Kummerower See als Rastgewässer auserkoren hat, freut Thorausch sehr. Der Hobbyornithologe hat dort außerdem noch die Steppenmöwe und die Mittelmeermöwe als nicht alltägliche Möwen sowie zahlreiche Raubseeschwalben entdeckt. Sein Tipp: "Ein kurzer Trip an den Kummerower See lohnt auch aus ornithologischer Sicht auch noch zu dieser Jahreszeit, denn viele Möwen halten sich immer noch hier auf."

Eine Mittelmeermöwe:

Raubseeschwalben:

red.