Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Flüssigkeitsmangel: Zu wenig getrunken?
Nachrichten Wissen

Flüssigkeitsmangel: Zu wenig getrunken?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 21.06.2019
Gerade bei körperlicher Anstrengung und Hitze ist es besonders wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Hannover

Am Tag sollten wir bis zu 2 Liter Wasser trinken, damit unser Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen bleibt. Gerade im Sommer oder bei körperlicher Anstrengung ist es besonders wichtig, genug zu trinken. Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) sind gezuckerte Getränke nicht zu empfehlen, da sie oft zu viele Kalorien enthalten.

Hier einige Tipps, woran man einen Flüssigkeitsmangel erkennt, wie man das Trinken nicht vergisst und was am besten getrunken werden sollte.

Lesen Sie auch: Tipps für heiße Tage: So ertragen Sie die Hitze

Zittern, Schwindel, Kopfweh: Das passiert im Körper bei Flüssigkeitsmangel

Durst und ein trockener Mund sind die offensichtlichen Anzeichen dafür, dass der Körper dehydriert ist. Aber Flüssigkeitsmangel zeigt sich auch in anderen Beschwerden, die viele Betroffene damit gar nicht in Verbindung bringen. Wer zu wenig Wasser getrunken hat, leidet häufig unter Konzentrationsschwierigkeit und Kopfschmerzen.

Wenn dem Körper Flüssigkeit fehlt, kann das außerdem zu Müdigkeit, Schwäche und Schwindel führen. Trockene oder juckende Haut und Schleimhäute sind ein weiteres Anzeichen. Und auch am Urin lässt sich Flüssigkeitsmangel erkennen: Ist der Urin nicht hellgelb, sondern dunkel gefärbt, braucht der Körper dringend Nachschub.

Innerlich austrocknen: Der Falten-Test

Oft leidet unser Körper schon unter einer leichten Dehydrierung, wenn wir den Durst bemerken. Wer unabhängig davon einmal testen möchte, ob er wirklich schon dehydriert ist, kann dies ganz einfach tun.

Dazu einfach die Haut am Handrücken mit zwei Fingern anheben und einige Sekunden lang festhalten. Wenn die Haut sich danach sofort wieder glättet, hat der Körper genug Flüssigkeit. Die Erklärung: Der Spannungszustand der Haut wird durch den Flüssigkeitszustand im Körper bestimmt. Wenn die Haut also noch in einer Falte stehenbleibt, hat der Körper schon begonnen, innerlich auszutrocknen. Dann heißt es: Ganz schnell zum Wasserglas greifen und trinken.

Gegen Flüssigkeitsdefizit Tagebuch führen

Wer kennt es nicht: Wir nehmen uns fest vor, mehr zu trinken und zur Mittagspause steht das Wasserglas immer noch jungfräulich und unberührt auf dem Schreibtisch. Die Kopfschmerzen dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen und die Konzentration schwindet mehr und mehr. Doch wie kann man daran denken, das Trinken nicht zu vergessen? Die DGE empfiehlt, einige Tage lang ein Tagebuch zu führen, in dem genau notiert wird, wie viel getrunken wurde. Oft reichen diese Notizen schon aus, um uns vor Augen zu führen, dass wir viel mehr trinken müssen.

Mit einem Wecker ans Trinken denken

Digitales Zeitalter sei Dank: Es gibt verschiedene Apps, die uns an das Trinken erinnern. Es kann aber auch schon helfen, einfach darauf zu achten, immer ein Getränk in Sichtweite zu stellen. Wenn der bloße Anblick des Getränkes nicht ausreicht, einfach stündlich einen Wecker stellen. Auch das hilft an die Flüssigkeitszufuhr zu denken.

Lesen Sie: Hitzetipps für Tiere: So helfen Sie Hund und Katze durch heiße Tage

Flüssigkeitshaushalt: Wasser muss nicht langweilig sein

Natürlich ist es am besten, Wasser zu trinken – nicht nur im Sommer, sondern immer. Es gibt aber durchaus einige Möglichkeiten, den Flüssigkeitshaushalt etwas geschmackvoller wieder aufzufüllen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, das Wasser mit einem Schuss Rhabarbersirup oder Ähnlichem aufzupeppen.

Auch erfrischend: Eine Zitrone frisch auspressen, den Saft zum Wasser dazugeben und genießen. Ein Stück Obst im Wasser – zum Beispiel Apfel oder Erdbeere – kann übrigens auch schon für einen dezenten Geschmack sorgen und so die Langeweile des Trinkens durchbrechen.

Lesen Sie auch: So schützen Sie Ihre Kinder am Besten vor der Hitze

Heiß oder kalt: Die perfekte Temperatur

Auch Tee kann im Sommer eine willkommene Abwechslung sein – am besten ungesüßt. Wichtig ist es, stets darauf zu achten, dass Tee nicht zu heiß getrunken wird. Der Körper wird durch Getränke, die zu heiß sind, auf Hochtouren gebracht und so verstärken sie das Schwitzen, informiert die Verbraucherzentrale. Bei zu kalten Getränken wird dem Körper signalisiert, dass er mehr Wärme produzieren muss: also auch nicht wünschenswert.

Neben Wasser auch Salz zuführen

Viel Wasser zu trinken, reicht laut dem Allgemeinmediziner Jens Wagenknecht gegen Flüssigkeitsmangel allerdings nicht aus: Bei hohen Temperaturen schwitzt der Körper mit dem Wasser auch viel Salz aus. Daher sollte zusätzlich etwas Salziges gegessen werden, um den Mineralienhaushalt wieder aufzufüllen. Auch Fruchtschorlen oder spezielle Elektrolytdrinks eignen sich, um den Mangel an Salzen auszugleichen.

Auch interessant: Schweißflecken vermeiden: Tipps und Tricks

Von RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Werden Geldbeutel mit viel oder wenig Geld öfter zurückgegeben? Die Macher der Studie gingen dieser Frage in 355 Städten in 40 verschiedenen Ländern nach und kamen zu einem überraschenden Ergebnis.

21.06.2019

Ob im Liegestuhl oder beim Radfahren: Den Sommer genießen alle am Liebsten im Freien. Ein zu langer Aufenthalt in der prallen Sonne oder eine Fahrt in einem überhitzten Auto können jedoch gefährlich werden. Worauf sollten Sonnenanbeter achten?

21.06.2019
Wissen Hitze-Wetter in Deutschland - Tipps für die heißesten Tage des Jahres

Die hochsommerlichen Temperaturen werden Deutschland auch in den kommenden Tagen zum Schwitzen bringen. Diese einfachen Tipps sorgen für Abkühlung in der Wohnung, im Büro und im Garten.

20.06.2019