Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Forscher: Kältewelle kein Zeichen für nachlassenden Klimawandel
Nachrichten Wissen Forscher: Kältewelle kein Zeichen für nachlassenden Klimawandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 08.01.2010
Auf lange Sicht würden eisige Winter, wie derzeit in Europa, Teilen  Asiens und Nordamerikas immer seltener werden.
Auf lange Sicht würden eisige Winter, wie derzeit in Europa, Teilen Asiens und Nordamerikas immer seltener werden. Quelle: lni
Anzeige

Allerdings könne es sein, dass die Erwärmung bis Mitte des Jahrzehnts aufgrund natürlicher Schwankungen im Klimageschehen vorübergehend zum Stillstand komme, sagte Latif am Freitag dem Sender HR-Info. „Nach dieser Phase könnte es sich dann um so schneller wieder erwärmen“. Auf lange Sicht würden eisige Winter, wie derzeit in Europa, Teilen Asiens und Nordamerikas immer seltener werden.

Entscheidender für das Weltklima ist nach Auskunft des Meteorologie-Experten der Universität Kiel ohnehin weniger die Wetterentwicklung in unseren Breiten als das Klima in den Tropen und die seien im Moment „außergewöhnlich warm“. Letztlich sei dies sogar der Auslöser für den derzeitigen Eiswinter im Süden der USA. „Das ist auf die warmen Temperaturen im tropischen Pazifik zurückzuführen, ein Phänomen, dass wir ’El NiñoÑ nennen“, sagte Latif. Dieses Naturereignis bewirkt eine Umkehrung normaler Strömungsverhältnisse im südlichen Pazifik, was neben klimatischen Veränderungen dort auch starke Auswirkungen auf das globale Wettergeschehen hat.

AFP

Mehr zum Thema

Vereiste Autos, schnupfengeplagte Zeitgenossen, frierende Haustiere: Die Folgen des Winterwetters sind in vielen Lebensbereichen zu spüren. Nachfolgend die wichtigsten Fragen rund um die derzeitigen Gefrierschrank-Temperaturen.

07.01.2010

Es bleibt auf absehbare Zeit eiskalt in Deutschland. Bis mindestens Mitte Januar erwartet der Deutsche Wetterdienst Dauerfrost im nahezu gesamten Bundesgebiet.

02.01.2010

Schneestürme und -verwehungen: In den kommenden Tagen drohen in Niedersachsen chaotische Verhältnisse. Der Deutsche Wetterdienst in Hamburg rechnet mit kräftigen Schneefällen, -verwehungen und -stürmen.

07.01.2010