Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Gefleckte Heidelibelle ist Libelle des Jahres 2014
Nachrichten Wissen Gefleckte Heidelibelle ist Libelle des Jahres 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 15.12.2014
Die Gefleckte Heidelibelle ist heute recht selten geworden. Anlass genug, sie zur „Libelle des Jahres“ zu küren.
Die Gefleckte Heidelibelle ist heute recht selten geworden. Anlass genug, sie zur „Libelle des Jahres“ zu küren. Quelle: Günter J. Loos/BUND, zu dpa „Gefleckte Heidelibelle wird Libelle des Jahres“.
Anzeige
Berlin

Merkmale des Insekts, das auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht, sind große gelbe Flecken am Flügelansatz (Basalflecken). Zu schaffen macht der Libelle nach Angaben der Naturschützer der Schwund von feuchten Biotopen. Weil es weniger Feuchtwiesen und Überschwemmungsflächen gibt, wird sie demnach immer seltener.

In Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen, im Saarland und in Rheinland-Pfalz sei die Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum) sogar „stark gefährdet“. In Norddeutschland komme sie noch deutlich häufiger vor als im Süden.

Die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (Libellenkundler) und der BUND wählen seit 2011 die „Libelle des Jahres“. Damit wollen sie auf die Vielfalt der Arten und deren Bedrohung aufmerksam machen. 2014 fiel die Wahl auf die Kleine Moosjungfer.

dpa

Mehr zum Thema

Die selten gewordene Speer-Azurjungfer ist die Libelle des Jahres 2013. Mit der Wahl will der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf die schwieriger werdenden Lebensbedingungen für die gut drei Zentimeter langen Insekten aufmerksam machen.

03.01.2013

Zehn eigene Biotopflächen, unzählige Naturthemen und Hilfen für Pflanzen und Tierarten, etwa 1000 Mitglieder: Die Fakten im Naturschutzbund (NABU) Wedemark sind beachtlich. Mit einem Mentaltrainer hat sich die Mannschaft jetzt neu sortiert.

17.10.2013

Ob Wanze oder Libelle, Silberfisch oder Käfer: Die Gruppe der Insekten ist so artenreich wie keine andere in der Tierwelt. Mit Hilfe des bisher größten Insekten-Stammbaumes wollen Forscher diese Vielfalt nun genauer unter die Lupe nehmen.

03.09.2012