Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Gut erhaltene römische Pionieraxt bei Hedemünden ausgegraben
Nachrichten Wissen Gut erhaltene römische Pionieraxt bei Hedemünden ausgegraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 11.08.2010
Die Pionieraxt aus dem römischen Militärlager bei Hedemünden. Quelle: dpa

Vermutlich handele es sich um ein sogenanntes Bauopfer, sagte der Göttinger Kreisarchäologe Klaus Grote am Mittwoch. In den vergangenen Jahren seien bereits ähnliche Funde gemacht worden. Die Werkzeuge aus Eisen wurden offenbar von den Erbauern der Befestigungsanlage aus rituellen Gründen in der Erde vergraben.

Der Landkreis Göttingen will für das Römerlager ein Museums-Konzept erarbeiten lassen. In die Planungen sei der niedersächsische Landesdenkmalpfleger Prof. Reinhard Roseneck einbezogen, der bereits für mehrere spektakuläre Museums-Konzeptionen verantwortlich sei, sagte Landrat Reinard Schermann (CDU). Er träume von einer Nachbildung des Römerlagers an historischer Stätte.

Seit Beginn der Grabungen auf dem Gelände „des römischen Militärstützpunktes mitten in Germanien“ im Wald hoch über dem Werratal seien schon mehr als 3000 Metallstücke geborgen worden, sagte Ärchäologe Grote. Darunter befinden sich zahlreiche Münzen, Legionärsdolche, Pfeil- und Lanzenspitzen, Katapultgeschoss-Bolzen sowie andere Waffen und Waffenteile. Hinzu kommen Meißel, Messer und weitere Werkzeuge, Zeltheringe und Teile von Pferdegeschirren.

Ein herausragendes Einzelstück ist eine Gefangenenfessel, in die Kopf und Hände gezwängt wurden. Vor allem entdeckten die Archäologen jedoch eiserne Nägel, mit denen die Sohlen an den Sandalen der Legionäre befestigt wurden.

Das Lager hatte mit größter Wahrscheinlichkeit vor rund 2000 Jahren der römische Feldherr Drusus errichten lassen. Es diente als Ausgangspunkt für Feldzüge gegen die Germanen Richtung Elbe. Zu der rund 25 Hektar großen Anlage gehörten ein Haupt- und mehrere Nebenlager. Außerdem entdeckten die Archäologen die Reste einer römischen Furt durch die Werra, zwei vom Hauptlager mehrere Kilometer entfernte Außenposten und ein acht Kilometer langes Teilstück des antiken Marschwegenetzes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Temperaturen sinken, steigt zugleich die Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden. Das hat ein britisches Forscherteam herausgefunden, das die Daten von mehr als 84.000 Patienten untersuchte.

11.08.2010

Tausende Sternschnuppen werden von Dienstag an ein Feuerwerk am Nachthimmel über Teilen Deutschlands entfachen. Denn dann beginnt der Perseidenstrom, der am Donnerstagabend sein Maximum erreichen wird.

10.08.2010

Erdrutsche in China, Hochwasser in Pakistan, Hitzewelle in Russland: Für Klimaforscher Mojib Latif sind die extremen Wetterbedingungen Folgen des Klimawandels. Die jetzigen Katastrophen seien aber erst der Anfang.

09.08.2010