Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Hirnsimulation setzt neue Maßstäbe
Nachrichten Wissen Hirnsimulation setzt neue Maßstäbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 03.08.2013
Forscher kommen dem Ziel näher, das menschliche Gehirn komplett in einem Computer abzubilden. Quelle: dpa
Jülich

Dies teilte das Forschungszentrum Jülich am Freitag mit, das maßgeblich an dem Projekt beteiligt war. Bisherige Simulationen hätten den nur sehr kleinen Hinbereich von einem Kubikmillimeter abgebildet. Die Arbeit sei richtungsweisend für das Ziel, das komplette Gehirn auf dem Computer zu simulieren.

Das aktuelle Modell umfasse 1,7 Milliarden Nervenzellen, die mit über 10,4 Billionen Kontaktstellen miteinander verbunden seien, teilten die Jülicher Forscher mit. Die Wissenschaftler aus Japan und Jülich hätten dazu erstmals alle, knapp 83 000 Prozessoren des „K Supercomputers“ genutzt. In der Regel seien die Superrechner mit mehreren Aufgaben befasst. Die Forscher hatten eigens neue Datenstrukturen für die Software entwickelt.

Das Projekt habe die technischen Möglichkeiten und die Grenzen gezeigt, stellte Professor Markus Diesmann vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin am Freitag fest.

Die Hirnaktivität lasse sich bisher nur vereinfacht auf Computern abbilden. Das neue Modell setze nicht nur mit seiner Größe, sondern auch mit der Genauigkeit neue Maßstäbe. Mit dieser Rechnerleistung könne man beispielsweise ablesen, wie sich Verbindungen zwischen den Nervenzellen ändern, wenn das Gehirn etwas Neues lerne. Wissenschaftler versprechen sich von der Simulation der Hirnaktivität neue Erkenntnisse etwa zu Ursachen von Parkinson oder Demenzkrankheiten wie Alzheimer.

dpa

Wissen Klimaforscher Latif fordert Strategie zu Energiewende - „Jetzige Netze für Energiewende ungeeignet“

Der Kieler Klimaforscher Mojib Latif fordert eine parteiübergreifende Strategie zur Realisierung der Energiewende in Deutschland. Den Windstrom in der Nordsee zu erzeugen und nach Bayern zu leiten, hält er für unsinnig.

03.08.2013

Schlafen wie ein Baby - das bedeutet keineswegs ruhigen, traumlosen Schlaf. Babys, aber auch junge Säugetiere haben längere REM-Phasen, in denen die Gehirnaktivität dem Wachzustand ähnelt. Studien an Eulen stützen die Vermutung, dass der REM-Schlaf der Entwicklung dient.

02.08.2013

„Paul trinkt seinen Kaffee mit Zucker und Socken." Mit solchen Nonsens-Sätzen versuchen Bielefelder Hirnforscher den Heilungschancen von Wachkoma-Patienten zu erkennen. Wer auf den Unsinn reagiere, habe höhere Chancen, wieder aufzuwachen.

02.08.2013