Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Klimawandel bringt stickige Sommer und stürmische Winter
Nachrichten Wissen Klimawandel bringt stickige Sommer und stürmische Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 26.10.2010
Die mittleren Breiten der Nordhalbkugel könnten im Winter von besonders heftigen Unwettern heimgesucht werden. Quelle: dpa
Anzeige

Stickige Sommer und stürmische Winter: Die Erderwärmung wird das Klima in Europa je nach Jahreszeit unterschiedlich beeinflussen. Dies prognostiziert der Klimaforscher Paul O'Gorman vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) im Fachblatt „PNAS“. Der Wissenschaftler analysierte für den Zeitraum von 1981 bis 2000, wie sich die Energiemenge in der Atmosphäre auf die Intensität von Stürmen auswirkt. Daraus erstellte er dann mit verschiedenen Klimamodellen eine Prognose für das 21. Jahrhundert.

Resultat: Die mittleren Breiten der Nordhalbkugel werden im Winter von besonders heftigen Unwettern heimgesucht. Im Sommer droht dagegen häufiger eine Flaute. Da Luftströmungen die Konzentration von Schadstoffen verhindern, bedeutet das gerade für die Ballungsgebiete mehr Smog. Wie stark der Effekt ist, lässt der Klimaforscher offen. Dies hänge davon ab, wie schnell das Eis in der Arktis abschmilzt.

Anzeige

Ganz anders die Situation auf der Südhalbkugel: Für diese Hemisphäre prognostiziert O'Gorman ganzjährig heftigere Stürme. Die Folgen des Klimawandels hängen demnach davon ab, welcher Teil der Atmosphäre besonders stark betroffen ist. Heizt sich eher die untere Schicht auf, so zirkuliert die Luft stärker. Aber auf der Nordhalbkugel erwärmen sich im Sommer vor allem die oberen Schichten, was die Luftmassen stabilisiert.

dapd