Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Lieferengpässe bei Impfstoffen
Nachrichten Wissen Lieferengpässe bei Impfstoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 21.10.2015
Bei zwei Dutzend Impfstoffen zum Schutz vor verschiedenen Krankheiten gibt es derzeit Lieferengpässe. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Berlin

Betroffen sind etwa Impfstoffe gegen Grippe, Diphtherie, Tetanus oder Polio. Das geht aus einer Aufstellung des Paul-Ehrlich-Institut im Internet hervor, die das Institut am Dienstag mit bestimmten Empfehlungen für Alternativen ergänzt hat. Dennoch widersprach eine Sprecherin des Bundesinstituts einer Warnung von Kinder- und Jugendärzten. Diese hatten beklagt, dass die Bevölkerung nicht mit Basisimpfstoffen versorgt werden könne.

"Bis zum Jahresende werden wir bestimmte Impfstoffe nicht bekommen, etwa den Impfstoff gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus", teilte der Verband der Kinder- und Jugendärzte in Köln mit. Weder einheimische Kinder, noch oft ungeimpfte Flüchtlingskinder könnten angemessen versorgt werden. Der Impfstoffmangel müsse zur Chefsache von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werden, forderten die Kinder- und Jugendärzte.

Anzeige

Die Institutssprecherin wies den Eindruck zurück, es gebe riskante Lücken. "Einige Impfstoffe fallen derzeit aus, aber nicht der Impfschutz"“, sagte sie. Auch für die Grundimmunisierung der von den Kinder- und Jugendärzten genannten Krankheiten stünden Alternativen zur Verfügung. Mögliche Verzögerungen bei Auffrischungen seien vertretbar. Das Paul-Ehrlich-Institut ist für Impfstoffe zuständig.

dpa

Mehr zum Thema

Der Uetzer Gynäkologe Kilian Nolte und sein Vater, der frühere Burgdorfer Kinderarzt Lutz Nolte, hatten am Mittwochnachmittag bis in den Abend hinein in der früheren Stötzner-Schule alle Hände voll zu tun. Sie haben die 200 Bewohner der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge gegen bis zu acht Erreger geimpft.

14.10.2015

Hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, trockener Husten: Die meisten wirft die Grippe ein Weilchen aus der Bahn. Etwa für Senioren oder chronisch Kranke kann sie aber eine ernsthafte Gefahr darstellen. Ihnen wird eine Impfung empfohlen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.09.2015

Mit der Einführung der Masern-Impfung verminderte sich die Kindersterblichkeit – und das deutlicher als erwartet. Forscher haben nun eine Erklärung dafür. Denn die Impfung schützt offenbar indirekt auch vor anderen Krankheiten.

08.05.2015
Heike Manssen 23.10.2015
Wissen Studie zur Persönlichkeit von Geschwistern - Forscher hinterfragen Nesthäkchen-Mythos
20.10.2015