Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Marsrover „Curiosity“ nach Panne wieder betriebsbereit
Nachrichten Wissen Marsrover „Curiosity“ nach Panne wieder betriebsbereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 05.03.2013
Wieder in Betrieb: Marsrover „Curiosity“. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Der Rover „Curiosity“ ist nach einer Panne auf dem Mars wieder betriebsbereit. Die Systeme des Forschungsroboters seien wieder hochgefahren worden, nachdem er in der vergangenen Woche in den Ruhemodus geschaltet werden musste, sagte der stellvertretende Manager der Mission, Jim Erickson, am Montag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur dpa. „Wir sind erstmal sehr erleichtert, aber jetzt müssen wir sehen, wo das Problem lag.“ Frühestens kommende Woche könne der Rover seine Forschungsarbeit voll wieder aufnehmen, hieß es in einer Pressemitteilung der Nasa.

Vergangenen Donnerstag hatte „Curiosity“ (Neugier) in den Ruhemodus geschaltet werden müssen, nachdem der Rover zuvor nicht mehr die erwarteten Daten geschickt hatte. Damit habe auch Datenverlust verhindert werden sollen, sagte Erickson. „Das alles kam völlig überraschend.“ Die Wissenschaftler aktivierten einen  zweiten Computer, um die Systeme des Rovers wieder hochzufahren. Was genau das Problem gewesen sei und ob die Panne langfristige Auswirkungen auf die Mission haben werde, sei noch unklar, sagte Erickson.

Anzeige

„Curiosity“ - der teuerste und technisch ausgefeilteste Marsroboter aller Zeiten - war im August auf dem Roten Planeten gelandet und soll dort nach Spuren von Leben suchen. Die Mission war bislang weitgehend fehlerfrei gelaufen. Nach der System-Panne könnten sich nun die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Analyse einer ersten Gesteinsprobe, die „Curiosity“ Anfang Februar entnommen hatte, verzögern.

dpa

Mehr zum Thema

 Erneut Erfolgsnachrichten von „Curiosity“: Der Rover hat - als erster Forschungsroboter überhaupt - eine Gesteinsprobe auf dem Mars entnommen. Die ist zwar noch nicht ausgewertet, aber Nasa-Wissenschaftler feiern trotzdem schon den „historischen Moment“.

21.02.2013

Er ist der bislang teuerste und technisch ausgefeilteste Marsrover aller Zeiten: der Forschungsroboter „Curiosity“. Nun hat er auf dem Roten Planeten erstmals seinen Bohrer benutzt.

10.02.2013

Der Marsrover "Curiosity" hat mit einer eingebauten Draht-Bürste erstmals einen Stein auf dem Roten Planeten abgestaubt. Das sei notwendig, um anschließend mit Hilfe der anderen Messinstrumente mehr Informationen über die Zusammensetzung des Steins bekommen zu können.

08.01.2013