Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Riesenteleskop lüftet Geheimnisse der Gewitterblitze
Nachrichten Wissen Riesenteleskop lüftet Geheimnisse der Gewitterblitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 18.04.2019
Nadelförmige Strukturen in Blitzen speichern die Restenergie und pumpen sie wieder in die Wolke zurück. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Erlangen/Norderstedt

Wissenschaftler haben überraschende Strukturen in Gewitterblitzen entdeckt. Sie seien ein Grund dafür, warum Gewitterwolken mehrfach hintereinander blitzen, berichtet das internationale Team mit deutscher Beteiligung. Messinstrument war ein großes Radioteleskop aus vielen zusammengeschalteten Antennen.

Die entdeckten Strukturen in den Blitzen sind nach Forscherangaben sogenannte Nadeln, die Ladung speichern und daraus die Wolken wieder aufladen. Somit könnten sich Gewitterwolken schon nach kurzer Zeit ein zweites Mal entladen. „Daher kommt es aus einer Wolke zu wiederholten Blitzeinschlägen auf dem Boden, und Gewitter liefern nicht nur einen Blitz, sondern viele spektakuläre, aber auch gefährliche Entladungen“, sagte Erstautor Brian Hare von der niederländischen Universität Groningen. Die Nadeln sind nach Angaben der Forscher rund 100 Meter lang und haben einen Durchmesser von weniger als fünf Metern.

Restladungen der Blitze wird gespeichert

Bisher waren die Experten davon ausgegangen, dass Ladung von Blitzen entlang von Plasmakanälen von einer Wolke zur anderen fließt. Nun aber steht nach Angaben der Forscher fest, dass Restladung stattdessen in den entdeckten nadelförmigen Strukturen der Blitze gespeichert und quasi in die Wolke zurückgepumpt wird.

Lesen Sie hier:
Mysteriöses Weltraumphänomen: Zweiter wiederkehrender Radioblitz entdeckt

Radioteleskop aus tausenden Antennen ermöglicht genauste Messung

„So genaue Messungen eines einzelnen Blitzes gab es noch nie“, sagte Ko-Autorin Anna Nelles vom Hamburger Forschungszentrum Desy und der Universität Nürnberg-Erlangen. Das Team nutzte das europäische Radioteleskop Lofar (Low Frequency Array), das aus mehreren Tausend Antennen besteht. Sie stehen verteilt auf verschiedenen Stationen in mehreren Ländern und bilden somit ein riesiges virtuelles Teleskop für Wellen im Radiofrequenzbereich. Ihre Ergebnisse präsentieren die Forscher im Fachmagazin „Nature“.

Eigentlich wird das Radioteleskop Lofar in erster Linie für astronomische Beobachtungen genutzt. Diesen Antennenzusammenschluss hatten die Forscher nun erstmals für die Messung von Blitzen verwendet – und konnten so ins Innere der Gewitterwolken schauen, die Blitze messen und mit bildgebenden Verfahren sogar dreidimensional darstellen.

Neue Erkenntnisse könnten Menschenleben retten

Die neuen Erkenntnisse der Forscher könnten auf lange Sicht sogar Menschenleben retten, sagte Ko-Autorin Nelles. „Blitze sind allgegenwärtig, aber noch nicht vollständig verstanden. Am besten wäre es ja, wenn man Einschläge vorhersagen könnte, um so Menschen zu schützen. Aber dafür brauchen wir zunächst ein gutes Verständnis. Dazu trägt unsere Messung bei.“

Blitze entstehen, wenn innere Turbulenzen verschiedene Teile großer Cumulonimbus-Wolken gegeneinander elektrisch aufladen. Wenn der Spannungsunterschied zwischen negativen und positiven Wolkenteilen zu groß wird, entlädt sich die Wolke plötzlich. Diese Entladung ist auf der Erde als Blitz zu sehen.

Lesen Sie auch:Verhalten bei Gewitter: Kinder und Hunde loslassen

Von RND/dpa

Der Frühling ist endlich da – für viele die Zeit, um ihr Fahrrad wieder aus dem Keller zu holen. Doch vor der ersten Fahrt empfiehlt es sich, den Drahtesel mit diesen Tipps fit für die Fahrradsaison zu machen.

18.04.2019

Blattläuse treten gerade im Frühling vermehrt auf und bringen Gärtner an ihre Grenzen. Wie Sie einen Blattlausbefall erkennen, wann Sie dagegen vorgehen sollten und wann sich die Natur selbst reguliert, lesen Sie hier.

18.04.2019

1500 Kilogramm schwer, größer als ein Eisbär: So ein Raubtier lebte vor Millionen von Jahren auf der Erde. Zähne des Raubsäugers wurden schon vor einigen Jahren entdeckt – die eigentliche Entdeckung haben Forscher aber erst jetzt gemacht.

18.04.2019