Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mit Training hören Senioren besser
Nachrichten Wissen Mit Training hören Senioren besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 12.02.2013
Gerade ältere Menschen haben in einer lauten Umgebung Probleme beim Hören. Gezieltes Training kann einer Studie zufolge helfen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Washington

Mit gezieltem Training können ältere Menschen einer Studie zufolge in einer lauten Umgebung wieder besser hören. Das haben Forscher um Nina Kraus von der Northwestern University in Evanston (US-Bundesstaat Illinois) herausgefunden. Das Training habe bewirkt, dass Signale im Nervensystem wieder schneller verarbeitet wurden. Die Ergebnisse veröffentlichten die Experten in „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“).

Im Alter litten die Menschen unter der Verlangsamung der Nervenverarbeitung. Eine Auswirkung sei, dass Ältere eine verringerte Fähigkeit hätten, die schnellen Abläufe zu verarbeiten, von denen Sprache gekennzeichnet ist. Das sei vor allem bei einer lauten Umgebung der Fall. „Dieser Kommunikationsmakel beeinflusst die Lebensqualität von älteren Erwachsenen, da sie beginnen, Plätze und soziale Situationen zu meiden, wo Kommunikation gefährdet ist“, schreiben die Forscher. Hörgeräte erhöhten nur die Lautstärke, machten aber nicht die Defizite der zeitlichen Verarbeitung wett.

Gruppe mit Hörtraining erzielte bessere Ergebnisse

Für ihre Studie untersuchten die Experten 67 Erwachsene zwischen 55 und 70 Jahren. Die Forscher teilten die Teilnehmer in zwei Gruppen ein. Diese trainierten acht Wochen lang täglich eine Stunde. Die eine Gruppe absolvierte ein Hörtraining mit dem Ziel, Hörinformationen schneller und genauer zu verarbeiten. Die Anforderungen an das Gedächtnis wurden dabei erhöht. So musste die Probanden zwischen ähnlichen Silben unterscheiden, Sequenzen von Silben und Worten wiederholen oder sich an Details von Geschichten erinnern. Die andere Gruppe sah DVDs und beantwortete dazu Verständnisfragen.

Das Resultat: Die Gruppe, die das Hörtraining absolviert hatte, zeigte deutlich bessere Ergebnisse. Ihr Gedächtnisleistung nahm zu; sie konnten Gesprochenes trotz gleichzeitiger Hintergrundgeräusche besser wahrnehmen. Der Grund könnte eine durch die Übungen ausgelöste Abnahme von hemmenden Neurotransmittern sein. Das Hörtraining könnte - so hoffen die Forscher - psychosoziale Folgekrankheiten im Alter lindern wie soziale Isolation und Depression. Unklar sei jedoch, wie viel man mindestens trainieren müsse, um einen Effekt zu erzielen.

Training hebt Hörschwelle an und führt zu besserer Konzentration

„Ich glaube, dass es Sinn macht, dass Patienten ein Hörtraining machen“, sagt Prof. Roland Laszig von der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Das Training habe zwar keinen Einfluss bei vorhandenen Hörschädigungen. Bei den Teilnehmern der Studie sei aber erreicht worden, dass ihre Hörschwelle angehoben wurde und sie sich besser konzentrieren konnten, sagte der Geschäftsführende Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Freiburg der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Mehr zum Thema

Sie kann im schlimmsten Fall tödlich enden, daher sollten sich Menschen ab 60 Jahren gegen eine Pneumokokken-Infektion impfen lassen. Ihr Immunsystem ist nicht mehr unbedingt in der Lage, den Erreger abzuwehren.

18.10.2012

Stress und Kummer bei älteren Menschen können die Entstehung einer Demenz begünstigen. Nach Überzeugung von Neurologen ist es deshalb wichtig, auch in höherem Lebensalter auf seine seelische Gesundheit zu achten.

11.06.2012

Bei der Frage nach dem Alter werden die meisten von uns erst mal ihr Geburtsdatum nennen. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit. Denn neben dem kalendarischen Alter gibt es auch ein biologisches und ein soziales Alter.

Nicola Zellmer 11.11.2010

Wie weit lassen sich Extremereignisse überhaupt vorhersagen? Das ist Thema eines großen Symposiums in Hannover Herrenhausen. Fragen dazu an die Oldenburger Professorin Ulrike Feudel.

Ronald Meyer-Arlt 14.02.2013

Die Entdecker der zwei kleinsten Monde des Zwergplaneten Pluto suchen per Internet nach Namen für die Himmelskörper. Auf einer Webseite können Interessierte noch bis zum 25. Februar Vorschläge einreichen und abstimmen.

12.02.2013

Einmal im Leben zieht es den Aal in den Westatlantik, um sich dort zu paaren. Dafür muss er viele Flüsse durchqueren, auch den Main. Doch der war mit seinen 34 Wasserkraftwerken jahrelang eine Todesfalle. Dank eines Fisch-Taxis ist das mittlerweile anders.

11.02.2013