Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mit dem Hamster auf Grabetour im unterirdischen Zoo
Nachrichten Wissen Mit dem Hamster auf Grabetour im unterirdischen Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 24.03.2009
Im unterirdischen Zoo in Osnabrück können Tiere bei ihrem Treiben unter der Erdoberfläche beobachtet werden. Quelle: David Hecker/ddp
Anzeige

Der unterirdische Zoo öffnet am Donnerstag in Osnabrück. Besucher könnten dort in einem Stollenlabyrinth auf 500 Quadratmeter Fläche zehn Tierarten in naturidentischen Nestern, Gängen und Höhlensystemen beobachten. Der unterirdische Zoo gilt in seiner Form als einmalig, da er eine direkte Verbindung zum benachbarten Naturkundemuseum der Stadt besitzt.

Für Besucher geht es 3,60 Meter tief in den Zoo hinab. In den insgesamt 120 Meter langen Gängen, die einem Bergbaustollen nachempfunden sind, treffen sie auf Nackt- und Graumullen, Feldmäuse, Hamster, Schwarzschwanz-Präriehunde sowie Ratten. Die Tiere aus Afrika, Amerika und Europa leben in Erdreich, das sie aus ihren Ursprungsländern gewohnt sind. Die Gehege sind als Schubladensystem aufgebaut, das es den Pflegern ermöglicht, die Tiere zu versorgen.

Anzeige
Deutschlands größter unterirdischer Zoo öffnet am Donnerstag in Osnabrück. Besucher könnten dort künftig in einem Stollenlabyrinth auf 500 Quadratmeter Fläche zehn Tierarten in naturidentischen Nestern, Gängen und Höhlensystemen beobachten.

Informationen zu den Tieren liefern Computer-Terminals, Tafeln ein Drei-Seiten-Kino und Hörstationen. Ein spezielles Simulationsgerät vermittelt Besuchern das Gefühl, sich wie ein Maulwurf durch die Erde zu graben.

Baubeginn für die jetzt fertiggestellte Anlage war im August 2007. Gefördert wurde der 1,2 Millionen Euro teure Bau von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Allianz Umweltstiftung und der Niedersächsischen Lottostiftung.

ddp