Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mit den Pupillen „reden”
Nachrichten Wissen Mit den Pupillen „reden”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 06.08.2013
Kommunikation über die Pupillengröße: Forscher haben eine Methode entwickelt, wie Patienten mit ihren Augen auf Ja- oder Nein-Fragen antworten können.
Marburg

Forscher unter anderem aus Marburg haben ein neues System entwickelt, um mit sogenannten Locked-in-Patienten zu kommunizieren. Den sprach- und bewegungslosen Menschen sei es so möglich, mit wenig Technik und innerhalb weniger Sekunden auf Ja- oder Nein-Fragen zu antworten, berichten die Wissenschaftler um Professor Wolfgang Einhäuser im Fachmagazin „Current Biology”.

Dafür wird die Größe der Pupillen gemessen. Das System funktioniere mit einem Laptop und einer Kamera, Spezialgeräte und aufwendiges Training seien nicht nötig, schreiben die Forscher. Zum Team gehören auch Wissenschaftler aus Belgien, Australien und den USA.

Menschen mit dem Locked-in-Syndrom können sich bei vollem Bewusstsein weder bewegen noch sprechen. Ihnen ist es oft nur möglich, etwa Augen oder Lider zu bewegen und sich auf diese Weise verständlich zu machen. Ursache ist zum Beispiel ein Schlaganfall.

dpa

Wissen Chronische Schmerzen - Jenseits der Schmerzgrenze

Elf Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen. Vielen könnte geholfen werden. Doch die wenigsten haben Zugang zur richtigen Therapie. Lesen Sie die Geschichte einer chronischen Schmerzpatientin und wo es Hilfsangebote gibt.

05.08.2013
Wissen Japanischer Weltraum-Roboter - Der beste Freund des Astronauten

Leichtgewicht im All: Ein Roboter namens Kirobo soll einem japanischen Astronauten auf der Raumstation ISS Gesellschaft leisten. Er kann sich Gesichter merken und soll ein guter Zuhörer sein.

05.08.2013
Wissen Ein Jahr „Curiosity“ auf dem Mars - Forschen, fotografieren, feiern

Die Nasa hat wieder einen Star: „Curiosity“ landete erfolgreich auf dem Mars, schickt massenhaft wissenschaftliches Datenmaterial und polierte auch noch das Image der Behörde auf. Genau ein Jahr rollt der Rover nun - und ein Ende ist noch lange nicht abzusehen.

04.08.2013