Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Russland wittert Sabotage nach Raumfahrtpannen
Nachrichten Wissen Russland wittert Sabotage nach Raumfahrtpannen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 10.01.2012
Der unkontrollierte Absturz der russischen Marssonde "Phobos-Grunt" steht in den nächsten Tagen bevor. Doch wann und wo die Trümmerteile auf die Erde fallen werden, ist nach wie vor ungewiss. Quelle: dpa
Moskau

Für die schwere Pannenserie in der russischen Raumfahrt hat die Moskauer Raumfahrtbehörde Roskosmos Sabotage als Ursache nicht ausgeschlossen. „Heute existieren sehr mächtige Mittel, um Flugkörper zu beeinflussen“, sagte Behördenchef Wladimir Popowkin der Zeitung „Iswestija“ (Dienstag). Die zahlreichen Fehlstarts im vergangenen Jahr könnten durchaus auch mit „technischen Störungen von außen“ zusammenhängen, mutmaßte Popowkin. Bereits kurz nach dem Verlust seiner Marsmond-Sonde „Phobos-Grunt“, die an diesem Sonntag abstürzen soll, hatte Russland im November die starke Strahlung einer US-Radarstation in Alaska mitverantwortlich für die Panne gemacht.

Die rund 120 Millionen teure „Phobos-Grunt“ sei aber zudem technisch nicht ausgereift gewesen, räumte Popowkin ein. „Wir hatten Terminverpflichtungen gegenüber der Europäischen Raumfahrtagentur zu erfüllen, deren Geräte in der Raumsonde installiert waren, sowie gegenüber China, dessen Satelliten wir zum Mars bringen sollten“, sagte der Roskosmos-Chef. „Wir waren uns der Risiken bewusst - aber wir waren Geiseln unserer eigenen Beschlüsse.“ Wegen der Panne der Raumsonde und mehreren Abstürzen von Trägerraketen steht Popowkin nach nur acht Monaten im Amt bereits erheblich unter Druck.

Die am 9. November (Ortszeit) gestartete Raumsonde sollte zum Marsmond Phobos fliegen, kreist aber wegen technischer Probleme zurzeit in etwa 190 Kilometer Höhe um die Erde.

Der mögliche Absturzort von „Phobos-Grunt“ sei weiter unbekannt, sagte der russische Raumfahrtexperte Igor Lissow. Der Flugverlauf in den nächsten Tagen sei unter anderem abhängig von der Sonnenaktivität. Der Großteil der rund 13,5 Tonnen schweren Raumsonde, darunter hochgiftige Stoffe wie das radioaktive Kobalt an Bord, werde wohl in der Erdatmosphäre verglühen, sagte Lissow.

dpa

Mehr zum Thema

Die beispiellose Pannenserie geht weiter - wieder verliert die stolze Raumfahrtnation Russland einen Satelliten. Dabei kündigte der Kreml erst unlängst harte Strafen an für den Fall neuer Misserfolge.

23.12.2011

Die Europäische Raumfahrtbehörde Esa gibt nach mehreren missglückten Kontaktversuchen die fehlgeleitete russische Raumsonde Phobos-Grunt nach 24 Tagen auf. „Wir ziehen jetzt einen Schlussstrich“, sagte der Leiter der Esa-Vertretung in Moskau, René Pischel.

03.12.2011

Nach einer beispiellosen Pannenserie in der russischen Raumfahrt hat Kremlchef Dmitri Medwedew den Schuldigen mit drastischen Worten eine Bestrafung angedroht. Unter Sowjetdiktator Stalin wären die Verantwortlichen kurzerhand hingerichtet worden, warnte Medwedew in seiner Vorstadtresidenz Gorki.

27.11.2011

Von wegen zartes Gewächs: Forscher haben ein Pflänzchen entdeckt, dass mit seiner Beute garnicht zaghaft umgeht. Es frisst seine Beute mithilfe von unterirdischen klebrigen Blättern.

10.01.2012

Mit genügend Geld auf der hohen Kante würden viele Deutsche vor allem das Bügeln für sich erledigen lassen. Auf diese lästige Aufgabe könnte rund ein Viertel der Bürger verzichten, wenn sie ausreichend Geld übrig hätten.

09.01.2012

Depressionen im Jugendalter begünstigen das Risiko, als Erwachsener chronische Erkrankungen zu bekommen. Wie eine Studie gezeigt hat, erhöhen emotionale Stresssituationen in jungen Jahren das Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes.

09.01.2012