Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Sonnensturm zunächst ohne Folgen
Nachrichten Wissen Sonnensturm zunächst ohne Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 14.07.2012
Die NASA-Aufnahme zeigt die Stelle etwa in der Sonnenmitte, an der der Sturm am 12. Juli auf der 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne begonnen hat. Quelle: dpa
Anzeige
Darmstadt

 „Im Moment sieht es so aus, als hätten wir es ganz gut überstanden.“ Ausgestanden sei der Sturm allerdings noch nicht ganz: „So ein Phänomen dauert ein paar Tage und bringt das Magnetfeld mächtig in Schwingung“, sagte Landgraf der Nachrichtenagentur dpa. Der Sturm hatte sich bereits am Donnerstag von der 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne gelöst.

Während die Satelliten keine Schäden erlitten haben, könnten Stromnetze und Handy-Verbindungen in den kommenden Tagen durchaus noch beeinträchtigt werden, schränkte Landgraf ein. „Stromnetze reagieren mehr auf das Erdmagnetfeld, und das ist ja gerade erst dabei, sich zu rekonfigurieren.“ Vor neun Jahren hatte ein solcher Sturm unter anderem zu einem mehrstündigen Stromausfall in Schweden geführt sowie zu einem Ausfall des europäischen Flugradars, zur Verschiebung von über 60 Flügen in den USA und zum Verlust des Forschungssatelliten „Midori 2“.

Anzeige

Der jüngste Sonnensturm gehöre mit seiner geomagnetische Intensität von Rang G2 auf der Skala von G1 (am schwächsten) bis G5 (am stärksten) eher zu den kleineren Stürmen. „Es ist nicht so, dass wir hier alle in Alarmstimmung herumlaufen“, sagte Landgraf. Dennoch werde die Sonnenaktivität in den kommenden Jahren zunehmen: „Wir sind auf dem Weg zu einem Maximum, die Sonne ist derzeit sehr aktiv.“ Grund für die Aktivitätsschwankungen ist der Rhythmus des Gastransports in den Außenschichten der Sonne.

Der Sonnensturm, ein sogenannter koronaler Massenauswurf (CME) sei mit knapp 1500 Kilometern pro Sekunde losgerast, in Erdnähe sollte er rund 800 Kilometer pro Sekunde schnell sein. Vor allem in Norddeutschland könnten in den kommenden Tagen bei klarem Wetter Polarlichter in Nordeuropa zu beobachten sein.

dpa

Mehr zum Thema

Ein starker Sonnensturm wird am Sonnabend auf die Erde treffen. Das kündigten die Weltraumagenturen Nasa und Esa sowie die US-Wetterbehörde NOAA am Freitag an. Der Sturm hatte sich am Donnerstag von der 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne gelöst.

14.07.2012

Forscher rechnen damit, dass in den kommenden Tagen weitere schwere Sonnenstürme die Erde treffen werden. Der gewaltige Sturm vom Donnerstag hat indes weniger Störungen auf der Erde verursacht als befüchtet. Die Eruptionen auf der Sonne haben aber einen schönen Nebeneffekt: Spektakuläre Polarlichter am Himmel.

09.03.2012
Wissen Sonnenaktivität steigt an - Starker Sonnensturm trifft die Erde

Ein Eruption in der linken Sonnenhälfte hat für einen heftigen Sonnensturm auf der Erde gesorgt. Der Hauptsturm ist aber wohl links an der Erde vorbeigeflogen. Über mögliche Folgen oder Flugumleitungen wurde zunächst nichts bekannt.

08.03.2012
14.07.2012
Wissen „Mord verjährt nicht“ - Ungeklärten Todesfällen auf der Spur
14.07.2012