Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Sternschnuppen und Komet ziehen vorbei
Nachrichten Wissen Sternschnuppen und Komet ziehen vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 20.12.2013
Der Komet Lovejoy: Das Bild besteht aus insgesamt 20 Einzelbilder mit einer Gesamtbelichtungszeit von 15 Minuten und 30 Sekunden und wurde zwischen 5:30 und 5:40 Uhr aufgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Darmstadt

Der Nachthimmel bietet zur Weihnachtszeit gleich zwei Auftritte. Bei klarer Sicht dürfte der Komet Lovejoy am Sonntagmorgen und auch am Sonntagabend am besten zu beobachten sein. In der Nacht zum Montag erreichen zugleich die Sternschnuppen der Ursiden ihr Maximum. "Lovejoy ist aber vermutlich nur mit dem Feldstecher zu entdecken", sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) im hessischen Heppenheim, Otto Guthier. Bei den Sternschnuppen könnte es besser aussehen, "wenn der Himmel klar ist".

Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes sind die Beobachtungschancen jedoch nicht besonders gut. Die besten gebe es vor Weihnachten und am Heiligabend meist im Osten und im Süden Deutschlands. Andernorts verhindere eine oft dicke Wolkendecke die Sicht nach oben. An den darauffolgenden Feiertagen "wird es dann langsam richtig schwierig", meinte der Meteorologe Marcus Beyer. Zu den Wolken komme stärkerer Regen hinzu.

Anzeige

Lovejoy könnte laut Guthier am besten morgens im Nordosten etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang zu entdecken sein oder abends, dann im Nordwesten eine Stunde nach Sonnenuntergang. Wer den Kometen verpasse, habe im Januar noch mal Chancen, ihn zu sehen.

Die Ursiden sind nicht so ergiebige Meteorströme wie die Geminiden oder die Perseiden. "Zu erwarten sind zwischen 10 und 30 pro Stunde", meinte Guthier.

dpa

Wissen Forschungssonde "Gaia" - Die Milliarden-Sterne-Mission
22.12.2013
19.12.2013