Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Tee als Geheimtipp für die Zähne
Nachrichten Wissen Tee als Geheimtipp für die Zähne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 07.10.2009
Gießen Sie sich öfter mal eine Tasse Tee ein - das ist gut für Ihre Zähne. Quelle: Frank Wilde
Anzeige

Der Grund, warum schwarzer Tee dies kann, sind die Phenole und Flavonoide. Sie hemmen im Mund die Umwandlung von Stärke in Traubenzucker, der den Plaquebakterien als Nahrungsgrundlage für die Produktion zahnschädigender Säuren dient.

Außerdem stoppt schwarzer Tee das Bakterienenzym Glucosyltransferase, welches Zucker in jene klebrige Masse verwandelt, die die Plaque am Zahn haften lässt. Dazu enthält der Tee den Gerbstoff Catechin. Dieser greift in den Stoffwechsel des Kariesbakteriums Streptococcus mutans ein und lässt es praktisch verhungern. Die amerikanischen Wissenschaftler empfehlen sogar, Mundspülungen damit durchzuführen. Hier kann es allerdings auf Dauer zu dunklen Verfärbungen der Zähne kommen. Die kann der Zahnarzt aber professionell reinigen.

Anzeige

Japanische Forscher haben bereits früher die günstigen Effekte von grünem Tee auf die Zahngesundheit nachgewiesen. Weil die Teeblätter bei grünem Tee während der Herstellung nicht oxidiert werden, enthalten sie deutlich mehr Polyphenole als die von Schwarztee.

Polyphenole schützen nicht nur vor Karies, sie binden auch freie Radikale im Körper und dämmen dadurch die Produktion von schädlichen Sauerstoffradikalen ein. Studien deuten darauf hin, dass die antioxidativ wirkenden Substanzen zum Beispiel Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Krebs entgegenwirken können.

Außerdem hat grüner Tee eine antibakterielle Wirkung und deaktiviert die in der Mundhöhle angesiedelten Bakterien, die Mundgeruch verursachen. Grüner Tee oder Grüntee ist eine von mehreren Varianten, Tee herzustellen. Die Blätter sind dafür nicht wie bei schwarzem Tee fermentiert. Nach dem Welken der gepflückten Blätter verhindert ein kurzes Erhitzen, Rösten oder Dämpfen die Fermentation.

Nur wenige Lebensmittel enthalten Fluoride und wenn, oft nur geringe Mengen. Schwarzer und grüner Tee dagegen enthalten größere Mengen an Mineralstoffen und Spurenelementen. Bereits ein Liter schwarzer Tee versorgt den Körper mit rund zwei Milligramm Fluorid. Diese Menge deckt etwa 50 Prozent des Tagesbedarfs eines Erwachsenen. Kaum ein anderes Lebensmittel hat einen derart hohen Fluoridgehalt. Fluorid härtet den Zahnschmelz und schützt somit vor Karies.

red.