Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen USA melden erneut Masern-Rekord – teils Notstand ausgerufen
Nachrichten Wissen

USA melden erneut Masern-Rekord – teils Notstand ausgerufen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 31.05.2019
Eine Frau erhält eine Kombi-Impfung, die auch gegen Masern wirkt. Die Zahl der Masern-Fälle in den USA ist auf den höchsten Stand seit 1992 gestiegen. Quelle: Seth Wenig/AP/dpa
Atlanta

Seit Anfang 2019 hat es bereits 971 Masern-Erkrankungen gegeben, wie die Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag (Ortszeit) in Atlanta mitteilte. „Wenn diese Ausbrüche sich im Sommer und Herbst fortsetzen, könnten die Vereinigten Staaten ihren Status als masernfreies Land verlieren“, schrieb die Behörde auf ihrer Website.

Im Jahr 2000 galt die Krankheit in den USA als besiegt. Sie waren danach jedoch wieder eingeführt worden. Im vergangenen Jahr gab es laut CDC 372 Masern-Fälle, mittlerweile sei die Krankheit in 26 der insgesamt 50 US-Bundesstaaten registriert worden. Unter anderem hatten Behörden in einem Teil des Stadtviertels Brooklyn in der Millionenmetropole New York nach einem Anstieg der Masern-Fälle kürzlich den Notstand ausgerufen. Masern sind hoch ansteckend und können noch Jahre später zu potenziell tödlichen Hirnentzündungen führen.

In Deutschland bisher 391 Fälle

In Deutschland wurde die Krankheit nie vollständig ausgerottet. Bislang wurden bundesweit in diesem Jahr 391 Fälle gemeldet – bei einem Viertel der Bevölkerung der USA. Die Masern-Zahlen schwanken in Deutschland von Jahr zu Jahr stark. In der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum sind laut dem Europäischen Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) zwischen Januar 2016 und März 2019 mehr als 44.000 Fälle von Masern gemeldet worden.

Lesen Sie auch:
Masern bleiben in Europa ein Problem

Angesichts der steigenden Zahl an Erkrankungen in den USA hat die dortige Gesundheitsbehörde die Bevölkerung erneut dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen. Falsche Informationen bezüglich Impfungen würden dazu führen, dass Eltern ihre Kinder verspätet oder gar nicht impfen lassen. „Nochmals will ich Eltern versichern, dass Impfstoffe sicher sind und nicht zu Autismus führen“, sagte der Direktor des CDC, Robert Redfield.

Lesen Sie auch:
Masern 2019: Impfung, Ansteckung, Symptome

In Deutschland diskutieren Experten derzeit über die Einführung einer Impfpflicht gegen Masern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt, nach dem diese ab März 2020 für Kinder und das Personal in Kitas und Schulen kommen soll. Sie soll auch für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen gelten.

Lesen Sie auch:
Historiker im Interview: „Zwangsimpfungen bringen nichts“

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Vietnam verschärft sich die Lage: Aus Furcht vor der Afrikanischen Schweinepest sind in dem südostasiatischen Land seit Februar rund zwei Millionen Tiere notgeschlachtet worden. Auch Polen verzeichnet den bisher größten ASP-Ausbruch.

31.05.2019

Schnell kommen wir in schweißtreibende Situationen: Körperliche Anstrengung oder auch Aufregung können dann zur Bildung von Schweißflecken führen. Gerade im Sommer schwitzen wir umso mehr. Hier einige Tipps, wie die hässlichen Flecken vermieden werden können.

31.05.2019

Wie steht es um unsere Insekten? Der Naturschutzbund (Nabu) ruft die Deutschen zum zweiten Mal zur Teilnahme an der Aktion „Insektensommer“ auf. Das geht ganz einfach, indem man eine Stunde lang Käfer und Co. zählt.

31.05.2019