Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Weltraumteleskop “Hubble” nimmt galaktisches Halloween-Gesicht auf
Nachrichten Wissen

Weltraumteleskop “Hubble” nimmt galaktisches Halloween-Gesicht auf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:47 30.10.2019
So sieht es aus, wenn zwei Galaxien gleicher Größe zusammenstoßen. Die beiden verschmelzenden Galaxien wirken wie ein kosmisches Gesicht. Quelle: Space Telescope Science Institut
Garching

Das Weltraumteleskop "Hubble" hat eine ungewöhnliche Galaxienkollision abgelichtet: Die beiden verschmelzenden Galaxien wirken wie ein kosmisches Gesicht. Offensichtlich sind in rund 704 Millionen Lichtjahren Entfernung von unserer kosmischen Heimat, der Milchstraße, zwei Galaxien frontal zusammengestoßen. Die Zentralregionen der beiden kollidierenden Galaxien bilden die beiden "Augen" der Formation, wie das europäische "Hubble"-Informationszentrum im Garching bei München kurz vor Halloween (31.10.) mitteilte.

Mehr zum Thema

Unerwartete Entdeckung: Riesenplanet kreist um Zwergstern

Forscher entdecken gigantisches Schwarzes Loch

Galaxien stoßen zusammen – Sternentstehung formt Nase und Mund

Die Konstellation mit der Katalognummer "AM 2026-424" zeigt demnach, dass die beiden Galaxien in etwa gleich groß waren. Dies sei ungewöhnlich, meist würden kleinere von größeren Galaxien verschlungen, erläuterten die Forscher. Durch den Frontalzusammenstoß seien die Scheiben der beiden Galaxien nach außen gezogen worden. Die Turbulenzen dabei haben eine heftige Welle der Sternentstehung ausgelöst. Ein Ring junger Sterne leuchte blau und forme Nase, Mund und Rand des galaktischen Gesichts.

Mehr zum Thema

Astronomen finden erstmals Wasser auf lebensfreundlicher Supererde

Gesicht etwa 100 Millionen Jahre lang zu sehen

Die Formation sei ein in astronomischen Maßstäben kurzlebiges Gebilde, das nur etwa 100 Millionen Jahre lang so zu sehen sein werde. In einer bis zwei Milliarden Jahren werden die beiden Galaxien so stark miteinander verschmolzen sein, dass ihre Vergangenheit nicht mehr zu erkennen sein werde, erläuterte das Zentrum. Das Bild ist das Ergebnis einer Durchmusterung mit "Hubble", die vorrangige Beobachtungsziele für das Nachfolger-Weltraumteleskop "James Webb" identifiziert, das 2021 in den Orbit gebracht werden soll.

RND/dpa

Der moderne Mensch, Homo sapiens sapiens, so viel ist wissenschaftlich verbrieft, lebte vor rund 200.000 Jahren auf dem afrikanischen Kontinent. Jetzt wollen Wissenschaftler, so eine neue Studie, sehr präzise verortet haben, wo die Wiege der Menschheit stand.

29.10.2019

An Halloween sind sie überall - Achtbeiner aus Plüsch oder Plastik. Der blanke Horror für jeden Spinnenphobiker. Viele Menschen in Deutschland sind von übergroßer Angst vor Spinnen betroffen - das kann den Alltag erheblich beeinflussen.

29.10.2019

Kinder für das Vorlesen zu begeistern, ist nicht immer ganz einfach. Das richtige Buch zu finden, ist aber schon die halbe Miete. Ein Experte erklärt, welche Tricks außerdem helfen.

29.10.2019