Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Zeckengefahr in Norddeutschland
Nachrichten Wissen Zeckengefahr in Norddeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 19.07.2013
In Niedersachsen und Bremen sind Zecken derzeit besonders aktiv.
In Niedersachsen und Bremen sind Zecken derzeit besonders aktiv. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Bremen/Hannover

Zecken sind derzeit besonders aktiv. In Niedersachsen und Bremen gibt es sie auch in den öffentlichen Parkanlagen, wie die Gesundheitsämter der beiden Bundesländer mitteilten. „Eine Zeckengefahr hat man überall“, sagte der Virologe Masyar Monazahian vom niedersächsischen Landesgesundheitsamt. „Die meisten Zeckenstiche bekommt man aber immer noch im eigenen Garten.“ Die Referentin des Gesundheitssenators der Hansestadt Bremen, Stephanie Dehne, verwies darauf, dass alle Menschen und Tiere, die sich in der Natur aufhalten, betroffen sein können. Es sei ein Irrtum, das hauptsächlich bestimmte Berufsgruppen wie Förster oder Gärtner gefährdet seien.

„Sie sitzen auf Grashalmen und Büschen und werden dort gegebenenfalls vom Menschen abgestreift. Dann krallen sie sich sofort an der Kleidung oder der Haut fest“, sagte Dehne. Nach Angaben von Monazahian gibt es nur bei kurzem Rasen keine Gefahr. Wer in die Natur gehe, solle sich absuchen und Zecken direkt entfernen. Danach sollte man die Tierchen am besten verbrennen oder zerquetschen. Im Abfluss sterben sie ihm zufolge nicht. „Sie können sogar bei 40 Grad in der Waschmaschine überleben.“

Zecken können verschiedene Infektionskrankheiten übertragen. In Deutschland sind es vor allem Borreliose und FSME. In Norddeutschland kommt das FSME-Virus, das eine Hirnhautentzündung verursachen kann, allerdings selten vor. Borreliose ist weiter verbreitet. Dabei entzündet sich zunächst die Haut, später können auch Gelenke oder Organe betroffen sein. Nach Angaben des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes tragen bis zu 35 Prozent der Zecken die Erreger in sich.

Wer die kleinen Blutsauger schnell entferne, hat Monazahian zufolge aber nichts zu befürchten. Denn die Erreger brauchen bis zu 24 Stunden, um sich auszubreiten. Wer eine Zecke zu spät entdecke und an Borreliose erkranke, könne in der Regel mit Antibiotika geheilt werden. Auch hier gelte: Je früher die Krankheit erkannt werde, desto besser. 

dpa

Mehr zum Thema

Wissenschaftler des in Hannover ansässigen Landesgesundheitsamtes Niedersachsen (NLGA) sind besorgt: Seit einigen Jahren rückt die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) näher an Hannover heran. Daneben haben die Forscher mit der Auwaldzecke im Harz eine neue Zeckenart entdeckt, die bisher in Niedersachsen nicht vorkam.

Nicola Zellmer 03.06.2013

Ernst Fischer aus der Südstadt wurde vor 30 Jahren von einer Zecke mit dem Borreliose-Erreger infiziert. Seither hat er sich zum vielgefragten Experten auf diesem Gebiet entwickelt.

Margret Jans-Lottmann 15.07.2014

Zeckenbisse sind nur in Süddeutschland gefährlich: Diese allgemeine Annahme stimmt nicht. Insbesondere mit Borrelien infizierte Zecken gibt es auch in der Region Hannover zuhauf. Eine Schutzimpfung für Mensch und Tier gibt es dagegen nicht. Wir geben die wichtige Hinweise, auch für Hundehalter.

09.05.2013
18.07.2013
18.07.2013
Wissen Britischer Erfindungsgeist - Akku laden mit Urin
17.07.2013