Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Keine Gebühr für Sri-Lanka-Visum mehr
Reisereporter Aktuelles

Keine Gebühr für Sri-Lanka-Visum mehr

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 31.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Sri Lanka bietet mehr als traumhafte Strände - im Hinterland lassen sich zum Beispiel auch Touren durch den Sinharaja-Regenwald unternehmen. Quelle: Philipp Laage/dpa-tmn
Colombo/Berlin

Deutsche Urlauber können seit einiger Zeit ohne Einreisegebühren Sri Lanka besuchen. Das E-Visum und das Visum bei Einreise würden nach derzeit angewandter Praxis seit Anfang August 2019 kostenlos erteilt, bestätigte jetzt das Auswärtige Amt. Diese Regelung gelte zunächst für sechs Monate.

Das Land hatte im März auf der Reisemesse ITB verkündet, die Visumpflicht und auch die Visumgebühren in Höhe von mindestens 35 US-Dollar zum 1. April abschaffen zu wollen. Dazu war es aber nicht gekommen, die Umsetzung war immer wieder verschoben worden.

Der Inselstaat Sri Lanka liegt südlich von Indien und ist ein beliebtes Ziel für Badeurlaube und Rundreisen. Der Tourismus brach jedoch ein, nachdem an Ostern mehrere Anschläge in dem Land verübt worden waren. Unter den Hunderten Toten waren einige Ausländer. Deutsche Veranstalter sagten daraufhin Reisen bis zum Sommer ab.

Das

Auswärtige Amt weist nach wie vor auf die Gefahr weiterer Terroranschläge in Sri Lanka hin. Es rät aber nicht mehr von Reisen in das Land ab. Auch die Veranstalter bieten wieder Reisen an.

dpa

Die japanische Urlaubsregion Okinawa hat durch ein Feuer eines ihrer beliebtesten Ausflugsziele verloren: Die Burg Shuri ist in der vergangenen Nacht niedergebrannt. Sie zählte zum Weltkulturerbe.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.10.2019

Diese Ausrüstung geht durchs Leben - oder besser doch nicht? Wintersportler sollten ihre Ski und das entsprechende Equipment nicht ewig nutzen. Irgendwann ist es Zeit zum Aussortieren.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.10.2019

Ein Urlaub in Australien ist nicht gerade preiswert. Viele Rucksack-Touristen verdienen sich deshalb vor Ort Geld dazu - und müssen bislang Steuern zahlen. Jetzt entschied ein Gericht: geht nicht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.10.2019