Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Musikfestival-Alternativen in den USA
Reisereporter Aktuelles

Musikfestival-Alternativen in den USA

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 02.08.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Das Made in America-Festival an der US-Ostküste wird von Jay-Z's Roc Nation produziert. Ein Teil der Einnahmen geht an Wohltätigkeitsorganisationen. Quelle: Micheal Allen/Made in America/dpa-tmn
München

Der Sommer 1969 steht für viele Menschen noch immer für einen gesellschaftlichen Neuanfang. Eines der Symbole dafür ist das legendäre Woodstock-Festival in den USA. Eigentlich sollte zum 50. Jahrestag dort eine Neuauflage stattfinden.

Zwar wurde das Festival inzwischen abgesagt. Musik-Fans sollen allerdings auch abseits von Woodstock auf ihre Kosten kommen, wie die Organisation Brand USA erklärt. Ein Überblick zu Festivals im Spätsommer 2019.

Burning Man in Nevada (25. August bis 2. September 2019)

Dieses gut einwöchige Festival findet im Westen der USA statt, und zwar in einem eigens dafür errichteten Gebiet namens Black Rock City in der Black-Rock-Wüste im Nordwesten von Nevada. Bei

Burning Man stehen nicht die Bands im Mittelpunkt, sondern die künstlerische Selbstdarstellung und der Ausdruck von Kreativität in der Gemeinschaft. Die Verbrennung einer großen Holzfigur, des "Man", ist ein Höhepunkt des Events. Die Ticketpreise beginnen bei 425 Dollar (382 Euro), Fahrzeugpässe kosten zusätzliche 100 Dollar (90 Euro).

Moab Music Festival in Utah (26. August bis 12. September 2019)

Auf dem

Moab Music Festival treffen sich Abenteuer-, Natur- und Kammermusikliebhaber, um Musiker inmitten der Natur zu hören. Die Besucher erleben die Aufführungen zum Beispiel während einer Wanderung, in einer nur per Boot erreichbaren Felsgrotte oder während einer mehrtägigen Rafting-Reise durch den Cataract Canyon. Für jede Session sind separate Tickets erhältlich. Je nach Veranstaltung beginnen die Preise bei 25 US-Dollar (22,50 Euro). Moab liegt nahe der Nationalparks Arches und Canyonlands in Utah im Westen der USA.

Gulf Coast Jam in Florida (30. August bis 1. September 2019)

Das

Pepsi Gulf Coast Jam in der Stadt Panama City ist ein großes Countrymusik-Festival. Zum diesjährigen Line-Up gehören unter anderem Tim McGraw und Jason Aldean. Die Besucher sollen neben der Musik auch 27 Meilen Strand und weitere Outdoor-Attraktionen der Nordwestküste Floridas erleben. Tickets sind ab 159 Dollar (143 Euro) erhältlich.

Made in America in Pennsylvania (31. August bis 1. September 2019)

Das zweitägige

Made in America-Festival in Philadelphia an der US-Ostküste wird von Jay-Z's Roc Nation produziert. Auf der Bühne stehen bekannte Künstler aus den Bereichen Hip-Hop, Rock, Pop, R&B und EDM. Ein Teil der Einnahmen geht an Wohltätigkeitsorganisationen. Eine der Hauptattraktionen des Festivals ist das "Cause Village", in dem sich alles um den guten Zweck dreht. Die Ticketpreise beginnen bei 175 Dollar (157 Euro).

Sea Hear Now in New Jersey (21./22. September 2019)

Surfen, Meer und Live-Musik: All das bietet das

Sea Hear Now-Festival. Es findet in der Strandstadt Asbury Park in New Jersey an der US-Ostküste statt. Das Sea Hear Now bietet die Möglichkeit, neben einigen Bands auch einige der besten Surfer des Landes in Aktion zu sehen. Zudem gibt es Pop-up-Kunstinstallationen zu bewundern und Streetfood-Kreationen zu essen. Das diesjährige Festival ist zwar ausverkauft, für Reisende lohnt es sich aber möglicherweise, es bei einer der Wiederverkaufsstellen zu versuchen.

dpa

Tradition, die die Natur schont: Die Insel Helgoland bekommt in Kürze ihr erstes Börteboot mit Elektromotor. Für die Zukunft der geschrumpften Börteboot-Flotte hat die Gemeinde genaue Vorstellungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.08.2019

Ägyptenreisende müssen aktuell bei frischem Obst und Gemüse sehr vorsichtig sein. Das E.-Coli-Bakterium treibt sein Unwesen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.08.2019

Die "Aida Mira" sticht bald in See und die "Costa Toscana" ist in Planung. Die Auslieferung der "World Explorer" verzögert sich allerdings erneut.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.07.2019