Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Richtig verhalten bei Gewitter
Reisereporter Aktuelles

Richtig verhalten bei Gewitter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 03.06.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Blitze erhellen den Himmel über dem ostbrandenburgischen Petersdorf (Oder-Spree). Quelle: Patrick Pleul/Illustration
Offenbach

Wer bei einer Fahrradtour oder einer Wanderung von einem Gewitter überrascht wird und keine Möglichkeit hat, sicher unterzuschlupfen, sollte eine Mulde oder Senke suchen.

"Denn der Blitz schlägt immer in das höchste Ziel einer Umgebung ein", erklärt Andreas Friedrich, Sprecher des

Deutschen Wetterdienstes.

Die Senke darf nicht feucht sein

"Wichtig ist auch, dass es in der Senke nicht feucht ist - steht hier Wasser oder der Boden ist sehr nass, kann sich Spannung im Boden sehr gut übertragen", erklärt Friedrich. "Und: Feuchtigkeit zieht den Blitz in gewisser Weise auch an."

In die Hocke gehen

In der Senke macht man sich dann ebenfalls so klein wie möglich. Man geht also in die Hocke, stellt die Füße eng zusammen und verschränkt die Hände um die Knie. "So bietet man dem Blitz nur eine geringe Angriffsfläche", erläutert Friedrich. "Wichtig ist hier, dass die Füße zusammen sind, damit man eine geringe Schrittspannung hat." Hat man die Füße weiter auseinander, könnten Gesundheitsprobleme auftreten - etwa Herzprobleme.

dpa

Luke Skywalker, R2-D2 und Meister Yoda hat es nach Mecklenburg-Vorpommern verschlagen. Ein Rechtsanwalt ist dafür verantwortlich.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2019

Nach den Anschlägen vom Ostersonntag gibt es in dem Inselstaat verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Das deutsche Auswärtige Amt rät zwar nicht mehr von Reisen ab, hat aber neue Hinweise für Touristen veröffentlicht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.05.2019

Touristen verursachen in Thailand hohe Kosten in den Krankenhäusern - das sagt jedenfalls die Regierung. Daher soll im Herbst eine Pflichtversicherung kommen - gegen eine kleine Gebühr.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.05.2019