Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Tickets zum Brocken ab März 2 Euro teurer
Reisereporter Aktuelles

Tickets zum Brocken ab März 2 Euro teurer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 12.02.2020
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Eine einfache Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn (HSB) kostet ab 1. März 31 Euro statt 29 Euro. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB
Wernigerode

Zugfahrten mit der Harzer Schmalspurbahn für den Brocken werden ab 1. März teurer. Eine einfache Fahrt kostet für einen Erwachsenen 31 Euro dann statt bislang 29 Euro. Für die Hin- und Rückfahrt sind es dann 47 Euro - zwei Euro mehr als bislang, wie die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) mitteilte.

Ursache seien gestiegene Kosten und Aufwendungen für den Betrieb und den Unterhalt der historischen Züge, die mit Dampflokomotiven angetrieben werden und zum Brocken und zurück fahren.

Änderungen gibt es auch bei der Beförderung von Hunden im rund 140 Kilometer langen Streckennetz des Unternehmens. Konnten kleine Vierbeiner bisher kostenlos mit einem Zug der HSB fahren, sei dies ab März nur noch möglich, wenn sie in einer Tierbox transportiert werden. Für alle anderen Hunde müssen Hundehalter Tickets kaufen wie bislang bereits bei großen Hunden. Nach Angaben des Sprechers bleiben alle anderen Preise für Fahrkarten im Netz der HSB ab 1. März weitestgehend stabil.

dpa

Die Strände indonesischer Inseln können traumhaft schön sein - doch auch Müllberge prägen inzwischen das Landschaftsbild. Ein Einheimischer geht diese Problem jetzt an und setzt dabei auf ein extravagantes Outfit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.02.2020

Ob auf hoher See oder einem Fluss: Kreuzfahrten sind beliebt. Zwei neue Schiffe nehmen im kommenden Jahr ihren Dienst auf. Und im Odenwald erwartet Besucher ein besonderes Museum.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.02.2020

Zweimal reist eine Familie zum Flughafen, um in den Urlaub zu fliegen - und zweimal fällt die Reise ganz kurzfristig ins Wasser. Ein solches Fiasko rechtfertigt eine hohe Entschädigung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.02.2020