Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Was Australien-Urlauber wissen müssen
Reisereporter Aktuelles

Was Australien-Urlauber wissen müssen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 02.01.2020
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Schon seit Oktober wüten die Buschbrände in Australien, doch nun hat sich die Lage zugespitzt: Allein in New South Wales ist mittlerweile eine Fläche der Größe Belgiens abgebrannt. Quelle: Tasmania Fire Service/TASMANIA FIRE SERVICE via AAP/dpa
Anzeige
Hannover

Wenn die Hauptattraktion einer Australien-Reise wegen Buschbränden nicht zugänglich ist, dürfen Pauschalurlauber die ganze Reise gebührenfrei stornieren. Sie bekommen dann vom Veranstalter ihr Geld zurück.

Darauf weist der Reiserechtsexperte Paul Degott aus Hannover hin. "Wenn zum Beispiel Sydney der Höhepunkt ist, kann ich kostenlos vom Reisevertrag zurücktreten."

Anzeige

Der Anwalt verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Januar 2018. Demnach können Urlauber kostenfrei von einer Reise zurücktreten, wenn das wesentliche Highlight wegfällt - damals ging es um die Verbotene Stadt und den Platz des Himmlischen Friedens in Peking auf einer China-Reise (Az.: X ZR 44/17). Das Ehepaar, das geklagt hatte, trat die Reise nicht an und bekam das Geld zurück.

Individualreisende haben dieses Recht nicht. Wer lediglich einen Flug nach Australien gebucht hat, kann das Ticket nicht einfach zurückgeben. Gleiches gilt für Hotelbuchungen, hier kommt es bei der Stornierungen auf die Konditionen der Unterkunft an.

Sperrzonen auch für Touristen

In Australien toben seit Wochen heftige Feuer. Betroffen ist vor allem New South Wales mit der Metropole Sydney. In dem Bundesstaat wurde der Notstand ausgerufen. Die Feuerwehr von New South Wales legte am Donnerstag Gebiete fest, die Menschen ohne festen Wohnsitz verlassen sollen - und damit auch Touristen. Eines davon erstreckt sich 240 Kilometer lang und in unterschiedlicher Länge landeinwärts vom Urlaubsort Batemans Bay Richtung Süden bis zur Grenze des Bundesstaates Victoria. Ein anderes Gebiet liegt im Landesinneren.

Wann eine Preisminderung möglich ist

Bei der Frage, wann die Absage der gesamten Reise gerechtfertigt ist, kommt es auf den genauen Reiseverlauf an. Muss der Veranstalter wegen der Brände einen Teil des Programms streichen oder ändern, steht Urlaubern zumindest eine Minderung des Reisepreises zu. "Denn ein Teil der Reise ist dann mangelhaft", erklärt Degott.

Infos für Australien-Urlauber

Wer in diesem Winter noch nach Australien reisen möchte, sollte sich genaue über die Lage vor Ort informieren und seine Route im Zweifel anpassen. Wer eine Pauschalreise gebucht hat, sollte seinen Veranstalter kontaktieren.

Infos zu Bränden und Verkehrsstörungen in New South Wales finden sich online. Auch die Behörden in Queensland informieren im Netz über Feuer und die Straßenverhältnisse.

Rauch ist schlecht für die Gesundheit

Das Auswärtige Amt weist in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Australien ebenfalls auf die Gefahr durch die Brände hin. Demnach kommt es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und Sperrungen von Straßen. Zudem ist die starke Luftverschmutzung vielerorts gefährlich für die Gesundheit.

Die Rauchentwicklung könne je nach Wetterlage die Luftqualität auch in weit vom Brandherd entfernten Gebieten erheblich beeinträchtigen. In einigen Gegenden insbesondere in New South Wales sei die Luftbelastung über längere Zeiträume auf einem gefährlichen Niveau. Chronische Atemwegserkrankungen etwa könnten sich dadurch erheblich verschlechtern. Infos zur Luftverschmutzung liefert zum Beispiel die Webseite des World Air Quality Index.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.01.2020
Deutsche Presse-Agentur dpa 02.01.2020
Deutsche Presse-Agentur dpa 02.01.2020