Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Schlösser & Burgen Der Palast der großen Frauen
Reisereporter Ausflüge Schlösser & Burgen Der Palast der großen Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Von Heinrich Thies
Das prächtige Celler Schloss Quelle: Ralf Decker
Anzeige

Es war einmal eine Prinzessin, die war schön wie die aufgehende Sonne und voller Liebreiz und wuchs auf in einem Schloss mit Türmen und Kuppeln, das von einem herrlichen Park umgeben war …

So könnte ein Märchen beginnen. Die Prinzessin aber gab es wirklich. Die Rede ist von der Celler Herzogstochter Sophie Dorothea – geliebt von ihren Eltern, umworben von Prinzen in aller Herren Länder. Doch nach der Zwangsheirat mit ihrem hannoverschen Cousin Georg Ludwig und ihrer Affäre mit dem Grafen Philipp Christoph von Königsmarck wurde sie nach Ahlden verbannt. Vor knapp 300 Jahren ist sie gestorben. Ihr prunkvolles Elternhaus aber ist immer noch zu besichtigen.

Märchenhaft wie in alten Zeiten erhebt sich das Schloss am Rande der Celler Altstadt. Weltgeschichte und bewegende Geschichten haben sich darin zugetragen, und oft sind es Frauen, die dabei die Hauptrolle spielen.

Anzeige

Schon lange vor Sophie Dorothea prägte eine Frau die Celler Schlossgeschichte: Anna von Nassau (1440–1513). Die gebildete Dame mit Vorfahren aus Brabant hatte den Tod von zwei Ehemännern zu verkraften, bevor sie um 1480 nach Celle zurückkehrte, wo sie in erster Ehe mit Otto von Braunschweig und Lüneburg verheiratet war. Sie übernahm die Regierungsgeschäfte für ihren minderjährigen Sohn Heinrich und nutzte ihr Witwendasein, um aus der Burg ein Residenzschloss zu machen. Am Anfang nämlich stand nur ein kräftiger Wehrturm, der nach und nach zu einer Wasserburg ausgebaut wurde. Anna von Nassau nun ließ die Handwerker kommen und unter anderem eine Schloss- kapelle anbauen. Gleichzeitig glänzte sie durch sparsame Haushaltsführung und erwarb sich Ruhm durch ihr karitatives Engagement und die Unterstützung der christlichen Laienbewegung.

Mehr zum Thema
Hausbesuch - Selbst ist der König

Die einstige Herzogin von Celle begrüßt jeden Besucher persönlich. „Erzlisch willkommen in meinem Schloss …“ Eleonore d’Olbreuse erscheint nicht etwa als Schlossgespenst, sondern auf einem Bildschirm.

Heinrich Thies

Die Geschichte des Celler Schlosses geht auf das Jahr 1190 und wie die Stadtgründung Münchens auf Heinrich den Löwen zurück.

Heinrich Thies

Öffnungszeiten: Das Residenzmuseum im Celler Schloss ist von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet.

Heinrich Thies 20.06.2011
Heinrich Thies
Heinrich Thies
Heinrich Thies