Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rund um die Welt Verlassene U-Bahn-Stationen in New York
Reisereporter Rund um die Welt

Verlassene U-Bahn-Stationen in New York

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 10.02.2020
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Unter den Straßen New Yorks erstreckt sich eines der größten U-Bahn-Netze der Welt. Doch einige Haltestellen wie die City Hall Station sind inzwischen stillgelegt. Quelle: Marc A. Hermann/-/MTA New York City Transit/dpa
New York

Eben noch flogen graffitibeschmierte Wände am U-Bahn-Fenster vorbei, dann öffnet sich plötzlich ein menschenleerer Raum. Eine Treppe unter einem Bogen, die in einen einst prächtigen Saal führt.

Weiße und grüne Kacheln einer vergangenen Zeit bedecken die gewölbte Decke im Untergrund von New York. Auf einem Schild steht "City Hall" (Rathaus). Zehntausende fahren in der US-Metropole täglich an verlassenen Stationen vorbei. Nur wenige bemerken die düsteren Zeugen der Geschichte.

Zehn geschlossene Haltestellen

Eine Geschichte, die im Falle der New Yorker U-Bahn im Jahr 1904 beginnt. Es gab Vorläufer im 19. Jahrhundert - eine Bahn war noch nicht einmal 100 Meter lang - doch im Oktober 1904 schließlich öffnet eine knapp 15 Kilometer lange Linie von der Südspitze Manhattans in den Norden des Stadtteils. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurden die benachbarten Boroughs (Bezirke) angeschlossen. Heute transportiert die New Yorker U-Bahn zusammen mit ihren Bussen jährlich mehr als 2,3 Milliarden Fahrgäste auf über 1000 Kilometern und 27 Linien - angefangen von 1, 2, 3 bis N, Q, R, W.

Heute sind es 472 Stationen, in die New Yorker und Touristen einsteigen können. Doch es gibt auch noch ein paar Geisterstationen. Eine ältere Auflistung auf der Website der Columbia-Universität zählt zehn geschlossene Haltestellen in New York. Einige von ihnen liegen an Gleisen, die stillgelegt wurden, andere wurden von neuen Stationen abgelöst. Vor allem diese kann man noch heute sehen, wenn man in der richtigen U-Bahn zur richtigen Zeit aus dem Fenster in die Dunkelheit schaut. Dazu gehören zum Beispiel die Stationen "Worth Street" und "18 Street" in Downtown Manhattan. Die verlassene Station "Court Street" beherbergt das Transit-Museum.

Die alte "City Hall"

Die wohl spektakulärste verlassene Station ist dabei die alte "City Hall" in der Nähe der Brooklyn Bridge. Mit den schmucken Bögen von Architekt Rafael Guastavino war sie das Vorzeigestück, als Bürgermeister George McClellan die U-Bahn der Metropole 1904 eröffnete. "Die eleganten Kronleuchter, Deckenfenster und die anmutigen Kurven begeisterten die Besucher", beschreibt es das Transit-Museum.

Trotz allem war "City Hall" aber niemals eine wichtige Haltestelle. Sie war ungünstig gelegen und die nahe Station "Brooklyn Bridge" lief ihr schnell den Rang ab. Heute veranstaltet das Transit-Museum Touren durch das einstige U-Bahn-Prunkstück. Man muss jedoch zunächst Mitglied werden, um für den 90-Minuten-Spaziergang durch die Unterwelt 50 Dollar zahlen zu dürfen - das sind 18 Einzelfahrten mit der U-Bahn.

Andere wählen einen anderen Weg zu den fast vergessenen Orten New Yorks: Sie gehen auf nächtliche Streifzüge in den Untergrund. Vor allem Sprayer haben es sich zum Hobby gemacht, das düstere U-Bahn-Netz zu verlassenen Stationen entlangzulaufen und ihre Videos anschließend im Internet hochzuladen. Eine günstige Variante - aber illegal und vor allem lebensgefährlich.

dpa

Ägypten hat mehr zu bieten als die großen Pyramiden von Kairo. Die Oase Faijum ist zwar wenig spektakulär - ihr Umland mit alten Fossilien und eindrucksvollen Bauwerken dafür umso mehr.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.02.2020

In Zell am See und Kaprun rüsten die Bergbahnen massiv auf. In zwei Wintern soll eine Seilbahn die letzte Lücke zum großen Nachbarn Saalbach schließen. Das Ergebnis ist gigantomanisch.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.02.2020

Erst den verschneiten Hang hinaufstapfen, dann genüsslich abfahren: Skitouren sind seit Jahren im Trend - doch gerade im freien Gelände auch mit Gefahren verbunden. Wie lässt sich das Risiko senken?

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.02.2020