Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rund um die Welt Von Amerika nach Russland zu Fuß: Wandern über Land boomt
Reisereporter Rund um die Welt

Von Amerika nach Russland zu Fuß: Wandern über Land boomt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 15.07.2021
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ein Bus fährt an dem Ortsschild Amerika vorbei, einem Ortsteil von Friedeburg.
Ein Bus fährt an dem Ortsschild Amerika vorbei, einem Ortsteil von Friedeburg. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Anzeige
Hannover

Auf den Spuren der Wenden durch Rundlingsdörfer spazieren oder von Russland nach Amerika aufbrechen: Niedersachsen ist reich an kleinen und großen Wanderabenteuern. Und die führen schon lange nicht mehr nur durch Mittelgebirge wie den Harz oder das Weserbergland. Auch flache Landstriche im Nordwesten werden bei Wanderern zunehmend beliebter.

"Das Wandern ist niedrigschwelliger geworden", sagt Alexander Bleifuss vom Tourismus Marketing Niedersachsen. "Auch für jene, die das sonst gar nicht auf dem Schirm hatten." Dieser Prozess sei durch die Corona-Pandemie noch befeuert worden. Im Vorteil seien Regionen, die sich in den letzten Jahren gut aufgestellt hätten.

"Flachlandwandern" im Kreis Rotenburg

So wie der Touristikverband im Landkreis Rotenburg, der 24 "Nordpfade" etabliert hat. "Wir haben große zusammenhängende Wälder, Moore und spannende Dörfer", sagt Udo Fischer vom Touristikverband. "Die Nordpfade sind zu einer Marke geworden. Jeder Pfad hat ein Gesicht und einen Namen." Fünf der zumeist naturbelassenen Wege wurden vom Deutschen Wanderverband als Qualitätswege zertifiziert. Die Rotenburger achten darauf, Radler und Wanderer auf jeweils eigenen Routen zu führen.

Alte Kirchwege im Ammerland

Aufs "Spazierwandern" über alte Kirchwege setzt das Ammerland in der Wesermarsch. Dort gibt es etwa den Wemkendorfer Wasserweg oder den Moorweg mit Einblicken in Jahrtausende alte Torfschichten. In den letzten Monaten seien auch verstärkt Einheimische auf Entdeckertour gegangen, sagt Frank Bullerdiek von der Ammerland-Touristik.

Von Russland nach Amerika

"Wandern hat kein angestaubtes Image mehr", meint Wiebke Leverenz von der Ostfriesland Touristik. "Auch junge Leute wandern." Beliebtester Fernweg in der Region an der Küste ist der 97 Kilometer lange Ostfriesland-Wanderweg.

Er verläuft auf einer ehemaligen Kleinbahntrasse zwischen Rhauderfehn und dem Küstenort Bensersiel. Entlang der Route säumen 24 Installationen auf Kuhweiden den Weg, die Tieren dort als traditionelle Scheuerpfähle, an denen sie sich reiben können. "Das zeigt die Liebe der Ostfriesen zu den Kühen", sagt Leverenz.

Beliebt sind auch Rund-Routen um die diversen Meere, die Binnenseen der Region, etwa die Tour ums "Ewige Meer". Viele "Meere" locken mit Strandclubs, Abenteuerspielplätzen und Wassersportanlagen. Und weniger sportliche Menschen schaffen auch den sieben Kilometer lange Rundweg von Russland nach Amerika - die beiden Flecken liegen in der Gemeinde Friedeburg.

"Lebenslauf der Erde"

Eine hundertjährige Wandertradition zeichnet das Osnabrücker Land aus. Vor fünf Jahren wurde das Wegenetz generalüberholt, heute gibt es in dem Unesco Geo-Park alleine 82 sogenannte Terra Tracks. Der Park bietet neben diversen Flora-Fauna-Habitat-Gebieten 400 Geotope, die den Lebenslauf der Erde widerspiegeln - manche sind einfach, andere anspruchsvoll, so wie der Weg zum "Musenberg", auf dem laut Terra-Track-Expertin Sabine Böhme allein auf sechs Kilometern 230 Höhenmeter überwunden werden müssen.

Durch das Osnabrücker Land schlängeln sich zudem Fernwanderrouten wie der Ahorn-, Diva- und Mühlenweg. "Wir überarbeiten jetzt den Diva-Walk, der sich um Dinosaurier dreht, 2022 den Mühlenweg", sagt Böhme.

"Spurensuche" in der Grafschaft Bentheim

Die Grafschaft hat ihre Wanderwege vor fünf Jahren unter dem Motto "Spurensuche" umgekrempelt. "Wir haben 320 Kilometer durch die ganze Region neu ausgeschildert", sagt die Touristikerin Sonja Scherder.

Wanderer können einen Tagesausflug auf den Spuren der Bentheimer Schafe machen, einer alten Haustierrasse, oder in einem wiedererweckten Hutewald auf Tuchfühlung mit Weidetieren gehen. Die Angebote ziehe vermehrt junge Leute auf die vor allem naturbelassenen Wege.

Wildpferde und Moorpfade im Cuxland

Das Cuxland hat mehr zu bieten als die Alte Liebe, Fischhallen und Strände. "Die Wingst ist innerhalb des Cuxlandes die Region mit dem größten Angebot an Wanderrouten", sagt Stefanie John von Zydowitz von der Cuxland-Touristik.

Beliebt sind dort der Rundweg um den See von Bad Bederkesa und das Naturschutzgebiet Küstenheiden. Wo einst Soldaten zum Manöver ausrückten, tummeln sich heute Wisente und Wildpferde. Die Wanderangebote rund um das Moorerinformationszentrum Ahlenmoor werden derzeit generalüberholt.

Rundlinge und Wenden

Die Wenden gaben dem Wendland seinen Namen, die zum Slawischen zählende Sprache ist längst ausgestorben. Dennoch haben die Ureinwohner ihre Spuren hinterlassen, unter anderem durch die "Rundlingsdörfer", die sich im kreisförmig um den Dorfplatz gruppieren. Neben schönen Haussprüchen schmücken die Giebel Blumenmuster, einst die Visitenkarte der dort tätigen Handwerker.

Der 17 Kilometer lange Rundlingsweg etwa führt durch fünf pittoreske Dörfer inklusive Rundlingsmuseum und Künstlerateliers. Beliebt sind zudem Esel-Trips, etwa durch das Naturschutzgebiet Nemitzer Heide. Im Wendland startete auch Ministerpräsident Stephan Weil Mitte Juni seine Wandertour, auf der er zum 75-jährigen Bestehen des Landes Niedersachsen an fünf Tagen insgesamt 75 Kilometer absolvierte.

Der Schnucke auf den Fersen

"Viele Gäste aus den umliegenden Großstädten Hamburg, Bremen und Hannover entdecken die Heide neu", sagt die Sprecherin der Lüneburger Heide, Bettina Hagen. Der von Fischbek vor den Toren Hamburgs bis zur Residenzstadt Celle führende, 223 Kilometer lange Heidschnuckenweg gehört in der Region zu den Favoriten. Die Wanderer durchqueren Heidegebiete, kleine Dörfer sowie Flussauen und bekommen die ein oder andere Schnuckenherde zu Gesicht.

Steigend ist die Nachfrage nach barrierefreien Wegen. "Es sind vor allem Familien mit Kinderwagen, die danach fragen." Wer mag, kann seine Sinne auf den Sandwegen barfuß anregen. "Barfußwandern nimmt stark zu", so Hagen. "Es wird vor allem von jungen Leuten nachgefragt."

Trockenen Fußes durch den Priel

Ein besonderer Bohlenweg ziert die Halbinsel Butjadingen. Der 5,6 Kilometer lange, zertifizierte Rundweg "Langwarder Groden" führt die Besucher hautnah durch Ebbe und Flut und bietet Erlebnisstationen; so können Besucher beispielsweise den Spuren der Wattvögel auf den Grund gehen.

Der Weg entstand im Zuge der Sommerdeichöffnung, seither erobern sich Nordsee und Salzwiesen das Areal zurück. "Über den Bohlensteg gibt es die Möglichkeit, die Gezeiten hautnah mitzukriegen", sagt Patrik Poelmeyer von der Butjadingen-Touristik. Die Landschaft ist im Fluss. "Das ist jeden Tag anders, der Priel läuft auf einmal anders." Jedes Jahr muss die Kommune den Weg instand setzen, macht das aber gerne, denn er ist ein Publikumsmagnet. Wattführer bieten neben gängigen Touren auch Wanderungen im Schweigemodus an.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-389951/3

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.07.2021
Deutsche Presse-Agentur dpa 09.07.2021
Deutsche Presse-Agentur dpa 09.07.2021