Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Reisereporter Peru - ein Land der Kontraste
Reisereporter Peru - ein Land der Kontraste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 22.05.2015
Lebende Fotomotive: Viele Indios posieren in ihren traditionellen Trachten für die Schnappschüsse der Touristen.
Anzeige
Lima

Während der Norden und Nordwesten von Regen- oder Nebelwald überzogen ist, breitet sich im Süden die Atacamawüste aus. Entsprechend unterschiedlich ist das Klima: An der Küste bewegen sich die Temperaturen zwischen 12 Grad im Winter und 36 Grad im Sommer, im Hochland liegt die mittlere Jahrestemperatur bei 11 Grad. Die milde Witterung führt dazu, dass die Baumgrenze bei etwa 4000 und die Schneegrenze bei 5000 Metern liegt.

So unterschiedlich wie die Landschaften sind auch die Städte. Während die Andenstadt Cusco auf den Fundamenten aus der Inka-Zeit errichtet wurde und auch heute noch von vielen Indios bewohnt wird, ist die Hauptstadt Lima das Werk der spanischen Eroberer und stark europäisch geprägt. Besonders chic ist der Stadtteil Miraflores. Entlang der Pazifikküste zieht sich eine Flaniermeile, die schönste Aussichten eröffnet. Dahinter schraubt sich ein Hochhaus neben dem andern in den Himmel. Unmittelbar daneben liegt das Künstlerviertel Barranco mit den originellsten Cafés und Kneipen der Stadt. In Limas Altstadt - 1991 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt - kommen Kulturtouristen auf ihre Kosten. Prächtige Klöster und Kathedralen zeugen von der Macht des Katholizismus. Auf eher weltliche Weise haben sich die spanischen Kolonialherren in den stattlichen Bürgerhäusern verewigt.

Anzeige

Doch die Grenze zwischen Pracht und Elend ist in Lima schnell überschritten. Ehe man sich versieht, kann man aus den geschützten Bezirken in Gefahrenzonen spazieren, wo Touristen als Freiwild gelten. Die Armut in Perus Hauptstadt ist nämlich groß. Von den zehn Millionen Menschen, die sich in der Metropolregion angesiedelt haben, leben etwa fünf Millionen in Slums. Aber auch hier hoffen die Menschen, endlich einmal vom Tourismus zu profitieren.

Hin und weg

Günstige Flüge nach Lima bietet unter anderem die südamerikanische Fluggesellschaft Latam Airlines – zum Beispiel von Frankfurt/Main ab 977 Euro für den Hin- und Rückflug. Die Flugzeit liegt bei rund 20 Stunden. Für den Flug von Lima nach Cusco beginnt der Preis bei 267 Euro.

www.tam.com.br

Rundreise

Diverse Veranstalter haben Peru-Reisen im Programm. Belmond bietet die siebentägige Rundreise „Insider’s Peru“ mit dem Besuch von Machu Picchu, weiteren Führungen auf den Spuren der Inkas, einer Fahrt mit dem Luxuszug Belmond Hiram Bingham und Übernachtungen in seinen Fünf-Sterne-Hotels in Lima, Cusco, Sacred Valley und Machu Picchu an (im Doppelzimmer ab 4915 Euro pro Person). Die Bus-Flug-Rundreise „Von den Anden zum Amazonas“ gibt es bei Meier’s Weltreisen (inkl. Flügen, ab 3409 Euro im Doppelzimmer pro Person).

www.belmond.comwww.meiers-weltreisen.de

Literaturtipp

Wer eine Reiselektüre sucht, sollte zu einem Buch des Nobelpreisträgers Mario Vargas Llosa greifen.

Mario Vargas Llosa: „Tod in den Anden“ (383 Seiten) oder „Ein diskreter Held“ (380 Seiten); beide Bücher sind bei Suhrkamp Taschenbuch erschienen.

Weitere Informationen

www.visit.peru.com

Michael Pohl 04.04.2015
Stephan Fuhrer 29.03.2015
Reisereporter Mallorca in der Vorsaison - Alles so schön ruhig hier
Stefan Stosch 17.03.2015