Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Frankreichs Profi-Liga: 102 Millionen Miese, 115 Millionen geschenkt
Sportbuzzer Fußball Nachrichtenticker Frankreichs Profi-Liga: 102 Millionen Miese, 115 Millionen geschenkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:06 21.03.2015
Frankreichs Profi-Liga: 102 Millionen Miese, 115 Millionen geschenkt Quelle: SID-IMAGES/AFP
Anzeige
Paris

Zum Vergleich: In der Saison zuvor betrug der Verlust "nur" 18 Millionen Euro. Der französische Liga-Präsident Frederic Thierrez gesteht einen laxen Umgang mit Geld ein, erinnert aber auch an andere Fakten, die Frankreichs Fußball in den Ruin treiben.

Die Ausgaben für die Polizeieinsätze ? in Deutschland gratis ? steigen permanent. Starspieler werden netto bezahlt, weswegen die Reichensteuer von 75 Prozent die Vereine enorm getroffen hat. Angeblich hat sie den Erstliga-Fußball 40 Millionen Euro gekostet. Thierrez: "Für 600.000 Euro Jahresgehalt betragen die Soziallasten in Frankreich 186.000 Euro pro Spieler, in Deutschland 12.000. Unterläge Paris St. Germain deutschem Recht, hätte der Verein 50 Millionen Euro eingespart."

Spitzenreiter der Schuldenmacher ist mal wieder der einzig börsennotierte Verein Olympique Lyon. 26,4 Millionen Euro wurden versenkt, 137 Millionen in den letzten fünf Jahren. Insgesamt schreiben 13 der 20 Vereine rote Zahlen.

Die Hoffnung liegt wie immer beim Fernsehen. Ab 2016/17 zahlen die beiden Pay-TV-Konkurrenten Canal plus und BeInSport 748,5 Millionen Euro statt derzeit 625. Free-TV-Sender und Auslandsvermarktung spielen in Frankreich schon längst keine Rolle mehr.

? 2015 SID

Die deutschen Fußball-U17-Junioren haben die erste Hürde in der EM-Qualifikation in Wetzlar genommen. Beim Vierer-Turnier setzte sich das Team von Trainer Christian Wück am Samstag mit 3:0 (0:0) gegen die Slowakei durch.

21.03.2015

Der am Freitag als Fußball-Nationaltrainer des Iran zurückgetretene Portugiese Carlos Queiroz hat das Land wegen Steuerforderungen des iranischen Staates nicht verlassen dürfen.

21.03.2015

Toni Schumacher, Vizepräsident des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, hält einen Abgang von Torwarttalent Timo Horn vor dessen Vertragsende 2019 für nicht ausgeschlossen.

21.03.2015