Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Ikonen ihrer Klubs - Diese Spieler prägten eine Ära (zusammengestellt vom SID)
Sportbuzzer Fußball Nachrichtenticker Ikonen ihrer Klubs - Diese Spieler prägten eine Ära (zusammengestellt vom SID)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 17.05.2015
Ikonen ihrer Klubs - Diese Spieler prägten eine Ära (zusammengestellt vom SID)
Ikonen ihrer Klubs - Diese Spieler prägten eine Ära (zusammengestellt vom SID) Quelle: SID-IMAGES/AFP
Anzeige
Berlin

Der SID hat einige Klub-Ikonen aufgelistet:

Steven Gerrard (FC Liverpool): Die Ikone Liverpools verlässt am Saisonende den Verein. Über 700 Spiele, über 180 Tore - Höhepunkt: Champions-League-Sieg 2005. 17 Jahre in der Profimannschaft, 13 davon als Kapitän. Mehr "Red" kann man nicht sein. Der einzige Makel: Nie wurde Gerrard englischer Meister.

Uwe Seeler (Hamburger SV): Das HSV-Idol. 1953 als 16-Jähriger erstmals in der ersten Mannschaft im Einsatz, schlug er bis zu seinem Karriereende 1972 alle hochdotierten Offerten anderer Klubs aus. Vize-Weltmeister 1966 mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, mit dem HSV deutscher Meister und Pokalsieger. In den 1990er Jahren dann auch HSV-Präsident, allerdings mit einer unglücklichen Amtszeit. Muss sich allerdings in den letzten Jahren viele Sorgen um seinen kriselnden Klub machen.

Karl-Heinz (Charly) Körbel (Eintracht Frankfurt): Der deutsche Prototyp des "one-club-players". 602 Bundesliga-Spiele für Eintracht Frankfurt, immer noch Rekord. 19 Jahre (1972 bis 1991) in Diensten der Hessen. Nie deutscher Meister, dafür UEFA-Pokalsieger und viermal DFB-Pokalsieger.

Iker Casillas (Real Madrid): "San Iker" - der "heilige Iker" spielt seit 1989 für die Königlichen. Zuerst in der Jugend, ab 1999 für die Profis. Mit Spanien Welt- und Europameister, fünfmal in Folge Welttorhüter des Jahres. Ein Denkmal - das allerdings nach einigen Patzern zuletzt bröckelte.

Franco Baresi (AC Mailand): Der neben Franz Beckenbauer wohl beste Libero der Geschichte spielte mehr als 20 Jahre für Milan. Und nur für Milan. 532 Pflichtspiele, sechsmal Meister, dreimal Europapokalsieger der Landesmeister. Seine Nummer sechs wird nicht mehr vergeben. Vereinstreue liegt den Baresis im Blut: Sein Bruder Giuseppe spielte 15 Jahre für den Lokalrivalen Inter.

Ryan Giggs (Manchester United): 13 englische Meisterschaften, 2 Champions-League-Siege - dazu auch nochmal Kurzzeit-Teammanager. Der Waliser hat bei Manchester United alles erlebt. Von 1991 bis 2014 spielte der Waliser beim englischen Rekordmeister. Mittlerweile Co-Trainer bei United.

Rogerio Ceni (FC São Paulo): Der Torwart spielt seit 22 Jahren für seinen Verein. Brach im Oktober Giggs' Rekord von 589 Siegen mit ein und demselben Verein. Doch Ceni, als Ersatztorwart 2002 mit Brasilien Weltmeister, kann noch mehr als Bälle halten. Mit mehr als 120 Toren ist der Elfmeter- und Freistoßschütze auch in der Offensive äußerst treffsicher.

Javier Zanetti (Inter Mailand): Inter ohne Zanetti - ebensowenig vorstellbar wie Liverpool ohne Gerrard. Seit 1995 trug der Argentinier das blau-schwarze Trikot der Mailänder - immer mit der gleichen Frisur wie Spötter witzelten. Ende der vergangenen Saison beendete er seine Karriere.

Paolo Maldini (AC Mailand): Sage und schreibe 25 Jahre spielte Maldini mit Milan in der Serie A - bis heute ist der Abwehrspieler der Akteur mit den meisten Einsätzen (647) in der höchsten italienischen Liga. Einer der besten Abwehrspieler der Geschichte. Flog nur einmal vom Platz - in einem Freundschaftsspiel.

Pelé (FC Santos): Bis auf seinen Abstecher zur Showtruppe von Cosmos New York blieb der vielleicht beste Fußballer der Geschichte dem FC Santos treu. 666 Pflichtspiele, 646 Tore - von 1956 bis 1974 war er dem Klub aus Sao Paulo treu. Mit Freundschaftsspielen weit über 1000 Treffer für Santos.

? 2015 SID