Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional 2:2 beim HSV: Schalke verpasst Rückkehr an die Spitze
Sportbuzzer Fußball Überregional 2:2 beim HSV: Schalke verpasst Rückkehr an die Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 21.03.2010
Hamburgs Mladen Petric (l.) und Schalkes Rafinha im Zweikampf.
Hamburgs Mladen Petric (l.) und Schalkes Rafinha im Zweikampf. Quelle: dpa
Anzeige

Der FC Schalke 04 hat die Gunst der Stunde nicht nutzen können und die Rückkehr an die Tabellenspitze der Fußball- Bundesliga verpasst. Einen Tag nach der Bayern-Niederlage in Frankfurt mussten sich die „Königsblauen“ am Sonntag im Verfolgerduell beim Hamburger SV mit einem 2:2 (0:1) begnügen und blieben Zweiter hinter den Münchnern.

Der eingewechselte Jonathan Pitroipa (77.) rettete dem HSV noch einen Zähler, nachdem Kevin Kuranyi mit seinem 15. Saisontor (62.) und Ivan Rakitic (68./Foulelfmeter) die Weichen für die Schalker auf Sieg gestellt zu haben schienen. Vor 57 000 Zuschauern in der Arena hatte Ruud van Nistelrooy (40.) die Hausherren nach einem Fehler von Schalke-Keeper Manuel Neuer in Führung gebracht.

Das Team von Magath trat in Hamburg erst im zweiten Durchgang wie ein Titelanwärter auf. Durch die Einwechslung von Alexander Baumjohann erhielt das Spiel der „Knappen“ die nötigen Impulse, um die bis dahin sichere Abwehr des HSV zu knacken. Drei Tage nach dem Einzug ins Viertelfinale der Europa League machte sich beim ersatzgeschwächten Team von Bruno Labbadia auch im 43. Pflichtspiel der Saison kein Kräfteverschleiß bemerkbar. Für seine Moral wurde das Team am Ende mit dem Ausgleich durch Pitroipa belohnt, der Schalke den erstmaligen Sprung auf Platz eins seit dem 16. August verdarb.

Das erste Achtungszeichen in einer Partie, die erst im zweiten Durchgang den Ansprüchen an ein Spitzenspiel gerecht wurde, setzten die Hamburger durch van Nistelrooy. Mit seinem Drehschuss verfehlte der Niederländer das Gehäuse von Neuer jedoch knapp (14.). Auf der Gegenseite musste Frank Rost Kopf und Kragen riskieren, um gegen Kevin Kuranyi (27.) einen drohenden Rückstand zu verhindern. Der Ex- Nationalstürmer hatte freie Bahn zum Tor, nachdem David Rozehnal den Ball im Mittelfeld vertändelt hatte. Ansonsten war Kuranyi beim Tschechen und seinen Nebenmann Joris Mathijsen gut aufgehoben.

Als die „Königsblauen“ gerade dabei waren, sich ein Übergewicht im Mittelfeld zu erkämpfen, brachte sie Neuers Fehler in Rückstand. Der Nationalkeeper ließ einen Freistoß-Kracher des agilen Piotr Trochowski nach vorne abprallen und gab van Nistelrooy damit die Chance zu seinem ersten Bundesliga-Tor vor heimischem Publikum. Der dritte Saisontreffer von „Van the Man“ brachte die Schalker sichtlich aus dem Konzept, denn plötzlich setzte der HSV die Akzente.

Drei Minuten nach Wiederbeginn machte Neuer seinen Schnitzer wieder gut, als er einen Schuss von Trochowski aus spitzem Winkel entschärfte. Doch damit hatte der HSV sein Pulver vorerst verschossen. Als Rozehnal eine Baumjohann-Flanke unfreiwillig verlängerte, ließ sich Kuranyi die Chance zum Ausgleich nicht entgehen. Sechs Minuten später war der in der Winterpause von Bayern München nach Schalke zurückgekehrte Baumjohann auch am 1:2 beteiligt. Nachdem ihn Mathijsen und van Nistelrooy im Strafraum nur regelwidrig stoppen konnten, verwandelte Rakitic den Elfmeter nervenstark zum 1:2. Die mögliche Entscheidung verhinderte Tomas Rincon, der im Tor liegend per Kopf einen Treffer von Schalkes Edu verhinderte.

dpa

Mehr zum Thema

Bayern schwächelt, Bayer patzt: Tabellenführer FC Bayern München hat einen schweren Rückschlag im Kampf um die deutsche Fußball-Meisterschaft einstecken müssen. Doch Verfolger Bayer Leverkusen konnte die 1:2-Niederlage des Rekordmeisters am Sonnabend bei Eintracht Frankfurt nicht nutzen.

20.03.2010

Im rheinischen Prestigeduell zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach konnten beiden Teams mit dem 1:1 (0:0) keinen Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga landen.

19.03.2010

Die Experten in der HAZ-Sportredaktion bewerten die Leistungen der „Roten“ nach jedem Bundesliga-Spiel mit Schulnoten von 1 bis 6. Diese Noten beeinflussen den Wert der Spieler beim Managercup, dem Onlinespiel für 96-Fans.

20.03.2010