Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Bremen siegt bei Labbadia-Debüt
Sportbuzzer Fußball Überregional Bremen siegt bei Labbadia-Debüt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 19.04.2015
Mit einer Niederlage ist Bruno Labbadias Hamburger SV aus Bremen zurückgekehrt.
Mit einer Niederlage ist Bruno Labbadias Hamburger SV aus Bremen zurückgekehrt. Quelle: dpa
Anzeige

Bremen siegt bei Labbadia-Debüt

Der Hamburger SV hat beim Debüt von Trainer Bruno Labbadia eine bittere Niederlage einstecken müssen und bleibt Tabellenletzter. Im Nordderby bei Werder Bremen unterlag das Gründungsmitglied der Fußball-Bundesliga am Sonntag mit 0:1 (0:0) und muss mehr denn je um den Klassenverbleib bangen. Franco Di Santo per Foulelfmeter sicherte in der 84. Minute den 500. Bundesliga-Heimsieg für Werder. Valon Behrami hatte zuvor Zlatko Junuzovic zu Fall gebracht und war dafür des Feldes verwiesen worden. Der HSV hat weiter vier Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Werder hat als Siebter seine Chancen auf die Europa-League-Teilnahme verbessert.

Klopps erster Sieg bei Abschiedstour

Die Profis von Borussia Dortmund haben Jürgen Klopp zu Beginn seiner BVB-Abschiedstour einen Sieg beschert. Drei Tage nach der Nachricht vom Rückzug des langjährigen Trainers zum Saisonende entledigte sich der Revierclub in einem Geduldsspiel mit einem verdienten 3:0 (0:0) über den SC Paderborn fast aller Abstiegssorgen.

Dank der Tore von Henrich Mchitarjan (48. Minute), Pierre-Emerick Aubameyang (55.) und Shinji Kagawa (80.) wahrte das Klopp-Team im mit 80 667 Zuschauern ausverkauften Signal Iduna Park die Chance auf die Europa League und rangiert erstmals seit September wieder auf einem einstelligen Tabellenplatz. Dagegen muss der Aufsteiger aus Ostwestfalen nach der vierten Auswärtsschlappe in Serie ohne Torerfolg weiter um den Klassenverbleib zittern.

Bayern siegt glanzlos in Hoffenheim

Drei Tage vor dem brisanten Rückspiel gegen den FC Porto hat der FC Bayern München einen glanzlosen Pflichtsieg bei 1899 Hoffenheim gelandet. Mittelfeldspieler Sebastian Rode (38. Minute) brachte am Samstag beim 2:0 (1:0)-Sieg des Spitzenreiters in der Fußball-Bundesliga die Gäste in Führung. Zudem unterlief Andreas Beck in der Nachspielzeit (90.+3) ein Eigentor. Vor 30 150 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena konnte der Rekordmeister zumindest für 90 Minuten die kritische Situation in der Champions League und den Wirbel um die Demission von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt einigermaßen verdrängen.

Die Münchner bauten damit ihren Vorsprung auf den VfL Wolfsburg, der erst an diesem Sonntag Schalke 04 empfängt, auf 13 Punkte aus. Zudem stellten sie ihren Bundesliga-Rekord aus der Saison 2012/13 ein und haben nach 29 Spielen nur 13 Treffer erhalten.

Aufholjagd von Freiburg wird nicht belohnt

Der FSV Mainz 05 hat das Kellerduell beim SC Freiburg 3:2 (2:0) gewonnen und sich vorerst aus der Gefahrenzone verabschiedet. Vor 24 000 Zuschauern bescherten Shinji Okazaki mit seinen Treffern in der 39. und 45. Minute sowie Yunus Malli (83. Minute) den Gästen im Schwarzwald-Stadion den ersten Dreier nach zuvor drei Partien ohne Sieg. Der Sportclub dagegen konnte die Niederlagen von Paderborn und Hannover am Samstag nicht nutzen und hat weiterhin nur zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz der Fußball-Bundesliga. Die Treffer von Admir Mehmedi (80.) und Jonathan Schmid kamen zu spät (90.).

Bis zum Doppelschlag der Gäste kurz vor der Halbzeit waren die Freiburger mit dem Selbstvertrauen aus drei ungeschlagenen Spielen nacheinander das klar bessere Team. Mehmedi und Mike Frantz eröffneten die Serie guter Gelegenheiten nach zehn Minuten. Noch klarer war die Möglichkeit zum 1:0 in der 17. Minute, als SC-Verteidiger Christian Günter den Ball nach klugem Zuspiel von Sascha Riether an die Latte drosch. Der für den gelbgesperrten Felix Klaus ins Team gerückte Schmid zielte in der Folge mit einem Schlenzer (23.) zu ungenau, seinen abgefälschten Gewaltschuss wehrte der Mainzer Keeper Loris Karius mit großer Mühe zur Ecke.

Hertha und Köln nach 0:0 fast gerettet

Torjubel gab es in Berlin nur über die Treffer auf den anderen Plätzen: Dank der Niederlagen von Hannover, Freiburg und Paderborn stehen Hertha BSC und der 1. FC Köln nach ihrem 0:0 fünf Spieltage vor dem Saisonabschluss der Fußball-Bundesliga kurz vor dem Klassenverbleib. Das zehnte Remis im 50. Duell der Traditionsvereine - bei 17 Berliner und 23 Kölner Erfolgen - brachte beide Clubs auf 34 Punkte. Hertha ist als Tabellen-13. nun schon sieben Spiele nacheinander ungeschlagen. Köln auf Platz zwölf wartet weiter auf den ersten Auswärtssieg 2015.

Die jeweils 33 Punkte auf dem Konto schon vor der Partie des 29. Spieltags gaben sowohl den Berlinern als auch den Gästen die Lockerheit und Sicherheit, über spielerische Aktionen den Erfolg zu suchen. Wobei die Gäste, die ohne Pawel Olkowski und Marcel Risse auskommen mussten, noch eine ausgeprägtere Defensivtaktik wählten. So bestimmten vor 51 203 Fans über weite Strecken - untypisch für das bisherige Auftreten unter Coach Pal Dardai - die Herthaner das Geschehen.

Gladbach holt nur einen Punkt in Frankfurt

Lucien Favre wirkte ein wenig ratlos. Das 0:0 bei Eintracht Frankfurt sei "keine Enttäuschung", sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach: "Es war nicht unser bester Tag, wir müssen den Punkt akzeptieren." Im Kampf um Platz drei und die direkte Qualifikation für die Königsklasse hätte es aber durchaus etwas mehr sein können.

"Es gibt noch viel, viel, viel zu tun", sagte Favre nach dem Freitagabendspiel, das der nun seit neun Partien ungeschlagene fünfmalige deutsche Meister schon in der ersten Halbzeit hätte entscheiden können. In der Champions League, die nicht erst über Platz vier und den Umweg der Play-offs erreicht werden soll, gehen solche Spiele am Ende verloren.

dpa/sid

17.04.2015
16.04.2015
17.04.2015