Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Amerell will DFB auf Schadensersatz verklagen
Sportbuzzer Fußball Überregional Amerell will DFB auf Schadensersatz verklagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 24.04.2012
Der ehemalige Schiedsrichter Manfred Amerell. Quelle: dpa
Anzeige
Oberhaching

Dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) droht in der unendlichen Geschichte um den früheren Schiedsrichter-Sprecher Manfred Amerell eine neue Schlammschlacht vor Gericht. Der 65-Jährige will den DFB wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte auf Schadensersatz verklagen. „Mir geht es nicht um Rache“, betonte Amerell am Dienstag in der Sportschule Oberhaching bei München. „Es geht um die Aufarbeitung einer Angelegenheit, die seit zwei Jahren offen ist. Die Fakten kommen auf den Tisch.“ Der DFB sieht der Klage gelassen entgegen.

Am Montagabend war ein weiterer Annäherungsversuch mit drei hochrangigen DFB-Vertretern geplatzt. Das für Dienstag geplante Treffen von Amerell mit den DFB-Vizepräsidenten Rainer Koch und Hans-Dieter Drewitz sowie dem stellvertretenden Generalsekretär Stefan Hans wurde kurzfristig abgesagt. Es habe in den vergangenen Monaten seitens des DFB außerhalb der juristischen Ebene mehrere Verständigungsbemühungen mit Amerell gegeben, um ein versöhnliches Ende herbeizuführen, sagte Verbandssprecher Jens Grittner.

Anzeige

Der ehemalige Referee fühlt sich vom DFB seit Beginn des Falls Amerell/Kempter diffamiert und sieht seinen Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt, erklärte Amerell-Anwalt Jürgen Langer. Der ehemalige FIFA-Referee Michael Kempter hatte Amerell sexuelle Übergriffe vorgeworfen, was dieser stets bestritten hat. Beim gerichtlichen Vergleich der beiden hatte Kempter seine frühere Aussage, wonach er Amerell deutlich signalisiert habe, keine sexuellen Kontakte zu wollen, erheblich eingeschränkt. Dabei erklärte er zu Protokoll:
Seine Signale der Ablehnung können auch so verhalten ausgefallen sein, dass sie für Amerell nicht wahrnehmbar gewesen sein könnten.

Diese Causa war 2009 Auslöser eines großen Schiedsrichter-Skandals. Weitere Affären wie die Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Top-Referees oder Amerells Auseinandersetzungen mit dem DFB hängen damit zusammen.

„Fakt ist, dass aktuell zwischen dem DFB und Herrn Amerell keine Verfahren vor staatlichen Gerichten anhängig sind. Das Oberlandesgericht München hat zuvor bereits festgestellt, dass sich Herr Amerell in seiner Funktion als Mitglied des Schiedsrichterausschusses mehrere Pflichtverletzungen zu Schulden kommen lassen hat“, erklärte DFB-Sprecher Jens Grittner, „seine heutige Ankündigung, den DFB abermals verklagen zu wollen, haben wir zur Kenntnis genommen. Das weitere Verfahren warten wir nun ab.“

Amerell hatte am 1. Februar 2010 vor dem Oberlandgericht München eine juristische Niederlage gegen den ehemaligen DFB-Präsidenten Zwanziger einstecken müssen: Dort war er in letzter Instanz mit dem Versuch gescheitert, Zwanziger gerichtlich zu untersagen, öffentlich von einer Amtspflichtverletzung zu sprechen.

„Was hier nach wie vor geschieht, ist nicht rechtsstaatlich“, warf Amerell dem DFB am Dienstag vor. Nach dem gerichtlichen Vergleich mit Kempter sowie nach dem Führungswechsel an der Spitze des DFB habe er durchaus auf eine Annäherung gehofft, betonte Amerell und bestätigte Kontakte zum DFB und ein Treffen Ende März mit DFB-Vize Koch Koch. „Dieses Gespräch war in einer sehr guten Atmosphäre. Es war sachlich“, sagte er.

Der für Dienstag angesetzte, nächste Termin wurde dann vom DFB gecancelt. Amerell hatte unmittelbar nach dem Gespräch eine Pressekonferenz anberaumt - diesen Schritt bewertete der DFB offenbar als Verletzung der Absprachen. „Die Ernsthaftigkeit der Gespräche ist nicht vorhanden“, erklärte dagegen Amerell. Neben der Klage gegen den DFB will er nun auch die beiden Schiedsrichter, die neben Kempter beim DFB gegen ihn ausgesagt hatten, auf Widerruf verklagen.

Ziel seines Mandanten sei vor allem Rehabilitierung, meinte Anwalt Langer. Bis Ende Mai soll die Klage eingereicht sein. „Seit dem 1. Februar 2010 lebe ich nicht mehr, ich existiere nur noch“, betonte Amerell, der sich von der Klage gegen den DFB Klarheit verspricht. „Das wird durchgezogen, bis die Wahrheit auf dem Tisch liegt.“

dpa