Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Breitenreiter traut sich was mit Schalke
Sportbuzzer Fußball Überregional Breitenreiter traut sich was mit Schalke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.06.2015
Neuer S04-Cheftrainer: André Breitenreiter kommt aus Paderborn. Quelle: dpa
Anzeige

Breitenreiter erhält bei den „Königsblauen“ einen Vertrag bis 2017. Die Paderborner erhalten eine Ablösesumme von etwa 500 000 Euro.

Breitenreiter übernimmt bei seiner zweiten Aufgabe im Profibereich gleich einen der schwierigsten Clubs der Bundesliga. Wie turbulent es beim FC Schalke zugeht, bewies die vergangenen Saison mit Trainerwechsel, Spieler-
 Suspendierungen, ständigem Hickhack und einem völlig enttäuschenden 6.  Tabellenplatz. Ähnlich aufregend, aber auch immer öffentlich, verlief die Suche nach einem Nachfolger des Trainerflops Roberto Di Matteo. Nach der Absage von Augsburgs Markus Weinzierl und der gescheiterten Einigung mit Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots holte man eben mal schnell Breitenreiter.

Anzeige

Dass der ehemalige 96er und Havelser nur – so hat es jetzt den Anschein – als zweite Reserve verpflichtet wurde, sagt jedoch nichts über seine Qualifikation aus. Nicht umsonst galt er als ernsthafter Kandidat bei den „Roten“. Auch Frankfurt buhlte um ihn. Breitenreiter hat in Paderborn einen grandiosen Job geleistet. Dass diese Mannschaft bis zum letzten Saisonspieltag noch auf den Klassenerhalt hoffen durfte, das ist zu einem großen Teil auch sein Verdienst.

Und verdient hat er sich auch seinen nächsten Karriereschritt, der einem -sprung gleicht. Die Vorschusslorbeeren sind groß. „André Breitenreiter hat bei uns alle Verantwortlichen umfassend überzeugt, dass er der Richtige für unsere Ziele ist“, sagte Sportvorstand Horst Heldt. „Er ist ein junger, mutiger Trainer, der keine Angst vor unbequemen Entscheidungen hat.“ Es ist auch typisch für Heldt, dass er dem Neuen gleich eine ordentliche Last aufbürdete. „Nach dem Abschied von Roberto Di Matteo habe ich betont, was wir uns vom neuen Coach erwarten: attraktiven, leidenschaftlichen Offensivfußball und einen Teamgedanken, der unsere Fans begeistert“, sagte der Sportvorstand.

Und natürlich die Qualifikation für die Champions League schafft und in der Tabelle vor Borussia Dortmund landet.

Dass Breitenreiter wechseln konnte, lag an einer Ausstiegsklausel in seinem Kontrakt beim SC Paderborn, der noch bis 2016 galt. Dieses bestätigte SC-Präsident Wilfried Finke. „Herr Breitenreiter hat sich innerhalb der Möglichkeiten des Vertrages bewegt“, sagte er und dankte dem Coach für „zwei schöne Jahre“. Dass der Abgang für Finke nicht überraschend kommt, zeigt, dass er bereits am Montag einen neuen Trainer präsentieren will – einen, der noch bei einem anderen Club unter Vertrag steht.

Von Jörg Grußendorf
 und Heiko Rehberg

Überregional Nach Abstecher zum VfB Stuttgart - Armin Veh wieder Trainer in Frankfurt
12.06.2015
Überregional VGH-Renntag der Neuen Bult - Scheich-Stute in der Favoritenrolle
Carsten Schmidt 15.06.2015
Heiko Rehberg 15.06.2015