Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Augsburg gibt Schützenhilfe für Hannover 96
Sportbuzzer Fußball Überregional Augsburg gibt Schützenhilfe für Hannover 96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 18.04.2015
Augsburgs Raul Bobadilla (li.) schießt das Tor zum 2:1. Quelle: dpa
Anzeige
Augsburg

Trotz zwischenzeitlich großer Schwierigkeiten gegen den Abstiegskandidaten sicherte Raul Bobadilla am Samstag mit seinem Treffer zum 2:1 (1:1) in der 73. Minute noch drei Punkte für den Europa-League-Aspiranten. Die Mannschaft von Coach Markus Weinzierl sprang in der Fußball-Bundesliga zumindest vorübergehend auf Rang fünf, kann aber am Sonntag von Schalke 04 wieder verdrängt werden. Die Gelsenkirchener müssen in Wolfsburg ran.

Stuttgart verpasste den siebten Punkt innerhalb der jüngsten vier Partien und bleibt Tabellen-17. Das fünfte Saisontor von Daniel Ginczek (22.) reichte nicht zu einem wichtigen Zähler für die Mannschaft von Huub Stevens, über dessen Ablösung als Trainer am Saisonende durch Alexander Zorniger munter spekuliert wird. Tobias Werner (7.) hatte die Gastgeber früh in Führung gebracht.

Anzeige

Für die 30 660 Zuschauer diente Außenstürmer Werner vor allem in der ersten Viertelstunde als Stimmungsmacher. Nach vier Minuten schon war der 29-Jährige seinen Gegenspielern auf der linken Seite enteilt, fand mit seiner Hereingabe aber keinen Abnehmer. Kurz darauf profitierte der kahlköpfige Angreifer von einem unglücklichen Herauslaufmanöver Sven Ulreichs: Der Torwart hatte einen weiten Ball außerhalb des Strafraums mit dem Kopf geklärt - allerdings direkt vor die Füße von Alexander Esswein. Esswein sah Werner, und Werner hatte keine Mühe, den Ball ins verwaiste Gästetor zu befördern.

Die Augsburger Überlegenheit währte knapp 20 Minuten, ehe der VfB aufwachte. Immer wieder angetrieben von der nimmermüden Offensivkraft Filip Kostic gewann Stevens' Team stetig an Gefährlichkeit. Den ersten Abschluss von Kostic selbst (20.) konnte FCA-Torwart Marwin Hitz noch parieren, zwei Minuten später war er machtlos. Nach einem Foul im Mittelfeld schaltete Maxim fix um, führte den Freistoß blitzschnell aus. Kostic rannte Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh davon, in der Mitte wartete Ginczek freistehend und traf zum 1:1.

Das Tor gab dem VfB - zuletzt bereits zu Hause zweimal erfolgreich - weiteres Selbstbewusstsein. Noch vor der Pause wäre angesichts von Großchancen durch Georg Niedermeier (30.) und erneut Ginczek (39.) sogar das zweite Tor möglich gewesen - doch in beiden Szenen war Hitz zur Stelle. Auch die Halbzeit änderte nichts an der Rollenverteilung. Stuttgart blieb am Drücker. Direkt nach Wiederanpfiff versuchten sich Christian Gentner und Kostic mit Weitschüssen, zielten aber vorbei.

Für Augsburg war Verhaeghs Verzweiflungsschuss nach 68 Minuten der erste Abschluss der gesamten zweiten Halbzeit. Erst mit dem eingewechselten Halil Altintop, der wegen Rückenproblemen zuletzt hatte passen müssen und zu Beginn nur auf der Bank gesessen hatte, trat Besserung im FCA-Spiel ein. Und prompt folgte die Belohnung. Über Markus Feulner landete der Ball bei Bobadilla - und der Stürmer bewies beim 2:1 das, was den Stuttgartern zuvor so oft gefehlt hatte: Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Von Michael Brehme/dpa

Mehr zum Thema
Überregional 29. Spieltag der Bundesliga - Bremen siegt bei Labbadia-Debüt

Nach dem desolaten Auftritt von Hannover 96 in Leverkusen können die „Roten“ froh sein, dass auch die anderen Abstiegskandidaten nicht punkten konnten. Paderborn verlor in Dortmund mit 0:3, und Freiburg kassierte eine 2:3-Heimniederlage gegen Mainz.

19.04.2015
Hannover 96 Möglicher Trainerwechsel - War es das für Tayfun Korkut?

Neuer Tiefpunkt für Hannover 96: Nach der desolaten Leistung bei der 0:4-Niederlage in Leverkusen wird die Luft für Trainer Tayfun Korkut trotz Jobgarantie immer dünner. Nach HAZ-Informationen droht ihm die Ablösung durch Mirko Slomka. Eine Analyse von HAZ-Sportredakteur Christian Purbs.

Christian Purbs 21.04.2015
Hannover 96 Trainerdiskussion im Abstiegskampf - 96-Manager Dufner geht von Korkut-Verbleib aus

Nach dem 0:4 in Leverkusen nimmt 96-Sportdirektor Dirk Dufner die Mannschaft in die Pflicht – und rechnet nicht mit einer Beurlaubung von Trainer Tayfun Korkut. „Die Impulse müssen jetzt aus der Mannschaft kommen“, sagt Dufner.

18.04.2015
Überregional 29. Spieltag der Bundesliga - Bremen siegt bei Labbadia-Debüt
19.04.2015
17.04.2015
16.04.2015