Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Dortmund nach Niederlage weiter Letzter
Sportbuzzer Fußball Überregional Dortmund nach Niederlage weiter Letzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 04.02.2015
Wieder nichts mit drei Punkten im Abstiegskampf: Dortmund unterlag Augsburg mit 0:1. Quelle: dpa
Anzeige

Schwerer Schlag für Dortmund

Selbst in Überzahl hat der Vizemeister der Fußball-Bundesliga im Heimspiel gegen den FC Augsburg nicht die Wende geschafft und bleibt Tabellenletzter. Der BVB unterlag dem FCA nach einer desolaten zweiten Halbzeit mit 0:1 (0:0), die Schwaben unterstrichen dabei ihre Europacup-Ambitionen mit dem zweiten Sieg im neuen Jahr eindrucksvoll.

Raul Bobadilla schockierte den BVB und den Großteil der 80.667 Fans in der ausverkauften Dortmunder Arena mit seinem sechsten Saisontreffer in der 50. Minute. Dortmund konnte auch seine Überzahl nach einer Roten Karte gegen Christoph Janker (64.) wegen einer Notbremse nicht nutzen. Folglich warten die Westfalen seit dem 5. Dezember vergangenen Jahres auf (1:0 gegen Hoffenheim) auf einen Sieg.

Anzeige

Hamburger SV beendet Durststrecke

Der Hamburger SV hat seine Durststrecke beendet und mit einem wichtigen Auswärtssieg einen Befreiungsschlag im Kampf gegen den drohenden ersten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga geschafft. Die Hanseaten siegten im Duell Bundesliga-Dino gegen Neuling 3:0 (1:0) beim SC Paderborn und zogen an den Ostwestfalen vorbei. Kapitän Rafael van der Vaart traf früh per Foulelfmeter (2.), Marcell Jansen (72.) und Zoltan Stieber (90..+1) legten nach.

In den letzten vier Spielen und insgesamt 398 Minuten lang hatte die schlechteste Offensive der Liga keinen Pflichtspieltreffer erzielt, auf fremden Platz war Hamburg zuletzt genau vier Monate zuvor bei Borussia Dortmund erfolgreich. Der SCP ist nun dagegen seit neun Spielen ohne Sieg und rutscht nach seinem furiosen Start immer weiter ab.

Dritter Werder-Sieg in Folge

Unter Viktor Skripnik klappt es sogar auswärts - Werder Bremen sagt dem Abstiegskampf langsam aber sicher adé. Das bis dato schlechteste Auswärtsteam der Fußball-Bundesliga setzte sich am 19. Spieltag 2:1 (1:1) bei 1899 Hoffenheim durch und feierte damit den dritten Sieg in Folge. Werder-Urgestein Skripnik wird als Coach immer mehr zum Erfolgsgaranten.

Der argentinische Torjäger Franco di Santo (8.) und Philipp Bargfrede (52.) trafen für die Bremer, die von insgesamt 14 Spielen gegen die TSG nur eins verloren haben. Der Bosnier Ermin Bicakcic (34.) war für Hoffenheim erfolgreich. 1899 verliert die internationalen Plätze nach der zweiten Pleite im zweiten Rückrundenspiel aus den Augen.

Nullnummer in Köln

Der VfB Stuttgart hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga trotz klarer Überlegenheit den nächsten Auswärtserfolg verpasst. Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens kam am 19. Spieltag bei Aufsteiger 1. FC Köln nicht über ein 0:0 hinaus und bleibt trotz einer Serie von vier Gastspielen ohne Niederlage als Tabellen-16. im Tabellenkeller. Die heimschwachen Kölner warten ihrerseits seit fast vier Monaten auf einen Erfolg vor eigenem Publikum, stehen aber weiter im sicheren Mittelfeld.

"Wir haben uns sehr auf die Defensive konzentriert und wollten nichts anbrennen lassen - bei Köln war es nicht anders", sagte Stuttgarts Martin Harnik bei Sky. Moritz Leitner appellierte derweil an den Teamgeist: "Egal, wer jetzt kommt, wie müssen als Mannschaft jetzt alles raushauen, was drin ist."

Hertha-Coach muss um Job bangen

War's das für Hertha-Coach Jos Luhukay? Bayer Leverkusen hat mit einem 1:0 (0:0)-Sieg in Berlin den Anschluss zum Spitzenquartett der Fußball-Bundesliga wieder hergestellt und zugleich beim Hauptstadtclub die Spekulationen um eine Trainer-Ablösung geschürt. Stefan Kießling sorgte am Mittwochabend im Olympiastadion (49. Minute) für den vierten Erfolg von Bayer gegen Hertha nacheinander; die Berliner hatten zuletzt vor fast sechs Jahren gegen Leverkusen gewonnen. Berlins Sebastian Langkamp sah in der Schlussminute die Gelb-Rote Karte.

Während der Werksklub mit dem ersten Sieg 2015 zumindest Richtung Champions-League-Ränge hoch rückte (32 Punkte), rutschte Hertha mit weiter 18 Zählern auf Abstiegsrang 17 ab. "Wir wollen den Bock umstoßen", war Berlins Manager Michael Preetz vor der Partie noch den Fragen nach Luhukays Zukunft ausgewichen. In den letzten sieben Spielen holte das Team des Niederländers gerade mal vier Punkte - die Angst vor dem dritten Abstieg innerhalb von fünf Jahren ist groß.

sid/dpa

Mehr zum Thema
Hannover 96 1:1-Unentschieden gegen Mainz - Ein Strich durch die 96-Rechnung

In der ersten Halbzeit war Hannover 96 überlegen - kam durch Jimmy Briand zu einer 1:0-Führung. Die zweite Hälfte wurde von den Mainzern dominiert, die in der 77. Minute durch Soto den Ausgleichstreffer erzielten. Am Ende steht ein verdientes 1:1 im Heimspiel gegen Mainz 05, mit dem 96 nicht zufrieden sein kann.

Heiko Rehberg 06.02.2015
Hannover 96 Die Einzelkritik gegen Mainz - Schmiedebach behauptet den Ball gut

In der ersten Häfte waren die „Roten“ überlegen, in der zweiten Halbzeit ging vieles daneben. 96-Kapitän Lars Stindl zeigte sich spielfreudig, Joselu war stets bemüht - aber ohne Glück. So waren die 96-Profis gegen Mainz in Form.

Jörg Grußendorf 03.02.2015

Jubiläumssieg verpasst: Ein Abstaubertor des eingewechselten Mainzers Elkin Soto in der 77. Minute hat Hannover 96 um den 200. Bundesliga-Heimsieg gebracht. Die Niedersachsen kamen gegen den FSV Mainz 05 in einer enttäuschenden Begegnung nicht über ein 1:1 (1:0)-Unentschieden hinaus.

03.02.2015
07.02.2015
Heiko Rehberg 04.02.2015
Überregional Schürrle-Vorstellung in Wolfsburg - „Ich bin voller Tatendrang“
05.02.2015