Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Braunschweig patzt – 96 kann vorbeiziehen
Sportbuzzer Fußball Überregional Braunschweig patzt – 96 kann vorbeiziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 17.12.2016
Da lief nix zusammen: Ken Reichel (Eintracht Braunschweig) ist verzweifelt. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Eintracht Braunschweg hat die vorzeitige Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Der Tabellenführer kam Samstag beim Karlsruher SC nicht über ein 0:0 hinaus. Mit 34 Punkten bleibt das Team von Trainer Torsten Lieberknecht zwar Erster, kann am Sonntag durch Siege vom VfB Stuttgart (in Würzburg) und von Hannover 96 (gegen Sandhausen) noch abgefangen werden.

Die erste Halbzeit war vor 12 096 Zuschauern sehr zerfahren. Beide Mannschaften hatten große Probleme, Torchancen zu kreieren. Eher zufällig bekam die Eintracht zwei Möglichkeiten. In der 30. Minute schoss Domi Kumbela aus knapp 20 Metern knapp vor Tor vorbei. Eine abgerutschte Flanke von Braunschweigs Maximilian Sauer landete sehr zum Glück von KSC-Torhüter René Vollath auf der Latte. Bei den Gastgebern hatte Erwin Hoffer zwei gute Gelegenheiten.

Anzeige

Coach Lieberknecht wirkte sehr unzufrieden nach dem Halbzeitpfiff und versuchte durch die Einwechslung von Mirko Boland für Patrick Schönfeld mehr Struktur ins Offensivspiel zu bekommen. Die erste Chance hatte allerdings der KSC. Ein schöner Angriff konnte der 19-Jährige Marvin Mehlem nicht vollenden, sein Schuss ging knapp über die Latte (56.).

Aufregung gab es dann wieder in der 69. Minute. Ein Freistoß aus rund 25 Metern von Eintracht-Abwehrspieler Saulo Decarli knallte gegen die Latte. Den Nachschuss verwandelte Ken Reichel zwar, doch er stand angeblich im Abseits - kein Tor. So blieb es nach 90 Minuten beim 0:0. Die Norddeutschen warten somit seit sechs Partien in fremden Stadien auf drei Punkte. Der Karlsruher überwintern auf Rang 16.

Hannover 96 setzt für die Partie am Sonntag gegen Sandhausen auf die eigene Heimstärke.

lni