Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Bundesliga-Einsätze: Polizei „an der Grenze“
Sportbuzzer Fußball Überregional Bundesliga-Einsätze: Polizei „an der Grenze“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 12.01.2011
„An die Grenzen gestoßen“: In der Saison 2009/2010 hat die Polizei bei Fußballspielen der Bundesliga die Rekordzahl von 574.000 Einsatzstunden geleistet. Quelle: dpa
Anzeige

Die Polizei ist aus Gewerkschaftssicht mit ihren Einsätzen bei Spielen der Fußball-Bundesliga „an die Grenzen gestoßen“. In der Saison 2009/2010 sei die Rekordzahl von 574.000 Einsatzstunden geleistet worden, erklärte Bernhard Witthaut, der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), zum Auftakt des Sicherheits-Kongresses am Mittwoch in Frankfurt/Main. In der Spielzeit zuvor waren es noch 537.000 Stunden.

Unter dem Motto „Feindbilder im Abseits“ diskutierten bei dem Kongress etwa 300 Vertreter der Polizei, der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowie aus der Fan-Szene. Alle Seiten setzten auf mehr Kommunikation zwischen den Lagern, ein Patentrezept gegen Ausschreitungen in und rund um die Stadien hatte erwartungsgemäß niemand.

Anzeige

GdP-Chef Witthaut bezeichnete die Forderung nach einer Kostenbeteiligung der Vereine an den Polizeieinsätzen als „unsinnig und juristisch falsch“. Die konkurrierende Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hatte im vergangenen Jahr gefordert, dass die DFL eine Gebühr von 75 Millionen Euro je Saison bezahlen solle. Auch einige Politiker hatten eine Kostenbeteiligung verlangt, die aber nicht durchgesetzt werden konnte.

„Wir sind nicht die Einzigen, die die Polizei in Anspruch nehmen. Weniger als ein Prozent der Polizeistunden entfallen auf den Fußball“, betonte DFB-Präsident Theo Zwanziger und verwies auf die Atomtransporte. Zwanziger betonte die gesellschaftliche Rolle des Fußballs und meinte: „Wir können nicht alle Versäumnisse der Gesellschaft beheben.“

Witthaut erhob eine Reihe von Forderungen, um die Gewalt rund um Fußballspiele einzudämmen - unter anderem ein Alkoholverbot in den Stadien und den Ausbau der Fanbetreuung in den niedrigeren Klassen. „Wir brauchen nicht mehr Polizei und härtere Gesetze, wir brauchen Kommunikation und Transparenz“, meinte Fan-Forscher Gunter A. Pilz. Er lobte die zahlreichen Projekte als Präventionsmaßnahme.

Die Bundesbereitschaftspolizei verwies auf einen anderen Aspekt: „Wir erleben den Rückzug der Fans in die Anonymität“, erklärte deren Präsident Friedrich Eichele. Er beklagte auch den zunehmenden Einsatz von Pyrotechnik außerhalb der Stadien. Zudem werde bei Gewalttätigkeiten und Ausschreitungen „zu oft stillschweigend weggeschaut“.

dpa

Mehr zum Thema

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine Festlegung des Bundesliga-Spielplans nach Sicherheitsaspekten.

20.08.2009

Angesicht der massiven Gewalt von Randalierern gegen Polizeibeamte am Wochenende in Hamburg hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor einer Verharmlosung der Ausschreitungen gewarnt.

13.09.2009

Nach dem Ende der Fußballsaison 2009/2010 und dem Klassenerhalt von Hannover 96 zieht die Bundespolizei Hannover nun abseits des Spielfelds Bilanz.

Vivien-Marie Drews 13.05.2010