Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional DFB-Frauen mit guten Chancen auf Finalteilnahme
Sportbuzzer Fußball Überregional DFB-Frauen mit guten Chancen auf Finalteilnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 26.02.2010
Die deutschen Fußball-Frauen bleiben beim Algarve-Cup weiter in der Erfolgsspur. Quelle: dpa
Anzeige

Vor rund 300 Zuschauern im portugiesischen Parchal erzielten Inka Grings (34./65./70. Minute), Alexandra Popp (61./66.), Fatmire Bajramaj (77.) und Martina Müller (84.) die Tore für den Welt- und Europameister, der zum Turnierauftakt Dänemark 4:0 besiegt hatte. Als Tabellenführer der Gruppe A reicht Deutschland im letzten Vorrunden-Spiel am Montag gegen China ein Unentschieden, um das Endspiel des Algarve-Cups zu erreichen, den die DFB-Elf erst einmal (2006) gewinnen konnte.

Bundestrainerin Silvia Neid nutzte die Partie wie angekündigt zu einigen Experimenten und setzte einige Spielerinnen auf verschiedenen Positionen ein. Davon blieb selbst Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz nicht verschont. Neid stellte die Torjägerin im defensiven Mittelfeld vor der Abwehr auf, wo sie gegen einen harmlosen Gegner unauffällig blieb. Außerdem wurden Kim Kulig und Bajramaj in der Startelf durch Bianca Schmidt und Grings ersetzt. Und in der zweiten Halbzeit feierte die 21-jährige Nadine Keßler (FFC Turbine Potsdam) ihr Nationalelf-Debüt.

Anzeige

Unbeeindruckt von den Änderungen bestimmten die deutschen Frauen das Spielgeschehen und hatten zahlreiche gute Torchancen. Doch zunächst traf Grings (8.) nur den Pfosten und auch Anja Mittag (13.), Kerstin Garefrekes (26.) und Melanie Behringer (39.) nutzten ihre Möglichkeiten nicht. Erst kurz vor der Pause gelang Grings auf Zuspiel von Garefrekes das überfällige 1:0.

Im zweiten Durchgang erhöhten die deutschen den Druck und Popp brauchte in ihrem zweiten Länderspiel nur wenige Augenblicke nach ihrer Einwechselung, um mit dem 2:0 für die Vorentscheidung zu sorgen. Mit weiteren Treffern von Grings, Popp, Bajramj und Müller krönte die DFB-Auswahl schließlich ihre starke Vorstellung.

dpa