Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional DFB sperrt Spieler nach Fußball-Wettskandal
Sportbuzzer Fußball Überregional DFB sperrt Spieler nach Fußball-Wettskandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 14.01.2011
Der ehemaliger Verler Patrick Neumann ist gesperrt. Quelle: dpa
Anzeige

Mit neuen Details aus der Anklage gegen den mutmaßlichen Haupttäter Ante Sapina und einer Sperre gegen einen früheren Spieler des SC Verl hat der Fußball-Wettskandal auch am Freitag für Aufsehen gesorgt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den ehemaligen Regionalliga-Akteur Patrick Neumann für zwei Jahre und neun Monate.

Neumann soll sich nach Überzeugung des Gerichts gegenüber einem Wettspieler und -vermittler bereiterklärt haben, die Ergebnisse der Verler Meisterschaftsspiele in der Regionalliga West bei Borussia Mönchengladbach II (30. Mai 2009), gegen den 1. FC Köln II (6. Juni 2009) und den 1. FC Saarbrücken (31. Oktober 2009) zugunsten des jeweiligen Gegners zu beeinflussen. Neumann war am 24. November 2009 deswegen aus dem Kader der Ostwestfalen ausgeschlossen worden und kann frühestens am 23. August 2012 wieder aktiv werden.

Anzeige

Ein tatsächlicher Nachweis von Manipulationen ließ sich laut der DFB-Mitteilung vom Freitag nicht führen. Neumann seien erhebliche Geldbeträge in Aussicht gestellt und teilweise ausbezahlt worden. Er ist der siebte Spieler, der vom Sportgericht wegen einer Verwicklung in den Wettskandal gesperrt wurde.

Sapina soll in dem Skandal mit seinen Komplizen mehr als eine halbe Million Euro Schmiergeld an Schiedsrichter und Fußballspieler gezahlt haben. Das geht aus der Anklage gegen den 34-jährigen Berliner hervor. Die Bochumer Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag offiziell, dass sich nun auch die mutmaßlichen Drahtzieher des europaweiten Wettskandals vor dem Bochumer Landgericht verantworten müssen. Neben Sapina sind dies unter anderen Marijo C. und Ex-Basketballprofi Ivan P.

Laut Anklage geht es um 47 Spielpaarungen, von denen 17 bereits im aktuellen Prozess verhandelt werden. Laut Anklage sollen die Wettbetrüger für die 30 weiteren Partien 550.000 Euro Schmiergeld an Spieler und Schiedsrichter gezahlt haben. Der Wetteinsatz betrug laut Staatsanwaltschaft 3,5 Millionen Euro, die Gewinne sollen sich auf 2,8 Millionen Euro belaufen haben. Ante Sapina und Marijo C. zählen nach Angaben von Staatsanwalt Andreas Bachmann zur „Champions League“ der Wettbetrüger. Beide sitzen seit November 2009 in Untersuchungshaft. Bei ihren Zeugenvernehmungen im aktuellen Wettskandal-Prozess am Bochumer Landgericht haben sie umfassende Geständnisse abgelegt.

Einem ebenfalls angeklagten Geschäftsmann aus Herten wird neben Wettmanipulation zudem räuberische Erpressung vorgeworfen. Auch er befindet sich bereits seit Ende 2009 in Untersuchungshaft. Der Hertener soll für die von der Wettmafia angeblich geplante Übernahme des belgischen Zweitligisten Royal Namur ein Darlehen von 100 000 Euro zur Verfügung gestellt haben. Das neue Verfahren wird vor der 12. Strafkammer des Bochumer Landgerichts stattfinden. Ein Termin steht noch nicht fest.

dpa

Mehr zum Thema

Im Fußball-Wettskandal hat es offenbar erste Geständnisse gegeben: Einem Bericht zufolge haben drei Spieler des Regionalligisten SC Verl eingeräumt, bei zwei Spielen der Saison 2008/2009 von der Wettmafia mit mindestens 20.000 Euro bestochen worden zu sein.

25.11.2009

Der Wettskandal im europäischen Fußball zieht weitere Kreise. Jetzt wird in Spanien gegen sieben Profis ermittelt, die Spiele manipuliert haben sollen. Auch der FC Kopenhagen aus Dänemark steht im Fokus der Ermittler.

02.12.2009

Dem Fußball droht ein neuer Wettskandal: Laut Angaben der Staatsanwaltschaft Bochum wird gegen 100 Personen ermittelt. Auch in Deutschland werden Spiele untersucht.

20.11.2009