Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Dortmunder verlieren die Erfolgsspur
Sportbuzzer Fußball Überregional Dortmunder verlieren die Erfolgsspur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 29.09.2011
Jürgen Klopp war in Marseille alles andere als gut gelaunt.
Anzeige
Dortmund

Frohnatur Jürgen Klopp wirkte ernst wie selten. Missmutig und nachdenklich kommentierte der Dortmunder Fußball-Lehrer die bedenkliche 0:3-Lektion seiner jungen Mannschaft in der Champions League bei Olympique Marseille: «Es war die Geschichte dieser Saison in ein Spiel gepackt. Wir führen in jeder Statistik, nur nicht beim Ergebnis.» Das immense und mittlerweile fast stete Missverhältnis beim deutschen Meister zwischen Aufwand und Ertrag bereitete auch Nationalspieler Mats Hummels mächtig Kopfzerbrechen: «Das ist grotesk - und unglaublich frustrierend.»

Die Naivität, mit der die Borussia derzeit zu Werke geht, ist mit der Königsklasse nicht kompatibel. Wie schon vor zwei Wochen beim 1:1 gegen den FC Arsenal erarbeitete sich der Revierclub auch in Marseille Feldvorteile, konnte sie aber nicht nutzen. Selbst die einstmals sichere Abwehr macht inzwischen peinliche Fehler. Zu allen drei Treffern wurden die Franzosen geradezu eingeladen. Es passte ins Bild von einem missratenen Auftritt, dass sogar der zuletzt starke Hummels mit einem Schnitzer das 0:2 einleitete - just zu dem Zeitpunkt, als der BVB dem Ausgleich nahe schien. Aus seinem Frust machte Klopp keinen Hehl: «Das ist mal ein richtiger Scheißabend.»

Anzeige

Trotz des Fehlstarts in die Gruppenphase mit nur einem Punkt aus zwei Spielen glaubt der Coach weiter an ein Happy End. Trotzig stellte er schon für die kommende Partie Besserung in Aussicht: «Man wird uns bereits in Piräus ansehen, dass wir aus dem bisherigen Geschehen die richtigen Schlüsse gezogen haben. Noch sind zwölf Punkte zu vergeben.»

Wirklich sicher kann er sich seiner Sache jedoch nicht sein. Denn von der einstigen Leichtigkeit des Seins, die noch in der vorigen Saison zum Meistertitel verhalf, ist dem BVB wenig geblieben. Mit jeder Partie, die das Team trotz spielerischer Überlegenheit verliert, wachsen die Zweifel. Sichtlich genervt reagierte Neven Subotic auf Fragen nach den vielen Möglichkeiten des BVB, den Spielverlauf positiv zu verändern. «Hätte, hätte, Fahrradkette. Wir hatten zwar Chancen, hätten aber auch in drei Stunden kein Tor erzielt», kommentierte der Abwehrspieler.

Noch hält Klopp seine Profis für stabil genug, um solche Rückschläge ohne größeren Schäden zu verkraften. «An der Psyche kratzt das nicht. Wir haben nicht vor, das jetzt lange mit uns herumzuschleppen.» Ähnlich wie sein Trainer sieht auch Mannschaftskapitän Sebastian Kehl keinen Grund zur Sorge: «Verzweiflung ist bei uns kein Thema. Die Jungs sind sehr gefestigt und werden schon die nächste Partie wieder mit breiter Brust angehen.»

Zur Freude der BVB-Profis bietet sich bereits am Samstag die Chance zur Stimmungsaufhellung. Im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Augsburg will der BVB den 2:1-Auswärtssieg am vergangenen Wochenende in Mainz veredeln. «Es kann positiv sein, wenn wir nicht viel Zeit haben, über das Negativerlebnis in Marseille nachzudenken», sagte Mittelfeldspieler Sven Bender voller Hoffnung auf eine Trotzreaktion des Teams.

dpa

Mehr zum Thema

Borussia Dortmund hat auf der großen Champions League-Bühne jede Menge Lehrgeld bezahlt. Der Deutsche Meister verlor am Mittwochabend 0:3 (0:1) bei Olympique Marseille und steht damit vor dem nächsten Auswärtsspiel am 19. Oktober bei Olympiakos Piräus bereits unter großem Druck.

28.09.2011

Mit einem mühevollen Arbeitssieg gegen den KRC Genk hat Bayer Leverkusen den Abwärtstrend vorerst gestoppt und sich die Hoffnung aufs Champions League-Achtelfinale erhalten.

28.09.2011

Alle Achtung, FC Bayern: Der Bundesliga-Dominator hat auch die Millionen-Truppe von Manchester City in der Champions League eindrucksvoll beherrscht.

28.09.2011