Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Drei Vereine aus der Bundesliga wollen Ballack
Sportbuzzer Fußball Überregional Drei Vereine aus der Bundesliga wollen Ballack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 17.06.2010
Das Werben um Ballack geht weiter. Quelle: dpa
Anzeige

Das Werben der Bundesligisten um Michael Ballack nimmt an Intensität zu, der Fußball-Star soll seine Künste wieder in Deutschland zeigen. Am offensivsten geht Ballacks früherer Arbeitgeber Bayer Leverkusen mit der Personalie um. „Alles“ wolle man versuchen, um den 33-Jährigen unter das Bayer-Kreuz zurückzuholen, vertraute Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser gleich mehreren Medien an.

Doch es gibt augenscheinlich Handicaps. „Wir sind mit finanziellen Ansprüchen konfrontiert worden, die wir nicht erfüllen könnten, wenn sie allein eine Rolle spielten“, sagte der 60-Jährige der Nachrichtenagentur dpa, ohne hierzu Details zu nennen. Zudem streiten sich aktuell gleich drei Bundesligisten um den derzeit verletzten Nationalmannschaftskapitän.

Anzeige

„Wir wissen, dass wir mit mindestens zwei deutschen Vereinen in großer Konkurrenz stehen“, ergänzte Holzhäuser, ohne die Mitbewerber zu benennen. Der „Kicker“ (Donnerstag) tut es: Auch der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg seien an dem derzeit verletzten Hochkaräter Ballack stark interessiert, zudem der FC Liverpool aus der englischen Premier League und der FC Sevilla aus der Primera División.

Wolfsburg soll Ballack bereits eine konkrete Offerte unterbreitet haben. Die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ beruft sich bei ihren Informationen aus „Ballacks Umfeld“, VfL-Manager Dieter Hoeneß schweigt dazu. „Ich kommentiere grundsätzlich keine Namen und spekulative Personalien“, sagte er der dpa.

In Leverkusen gibt es gar die Fan-Initiative „Micha, komm’ zurück“. Laut „Bild“ haben bis Mittwochabend mehr als 11.000 Personen ihr Votum abgegeben und Holzhäuser „beauftragt“, den Transfer Ballacks umzusetzen. Den Bayer-Manager freut’s: „Ich bin begeistert von dieser Fan-Initiative. Wir haben fanmäßig eine große Entwicklung. Dafür, dass wir vor Jahren nur der Plastikclub waren, ist das erstaunlich. Und es ist doch klar, dass wir alles versuchen, um Ballack zurückzuholen“, wird er zitiert.

Eines ist indes überdeutlich: Der beim FC Chelsea nicht mehr gewollte Ballack wird, egal, wohin es ihn zieht, kaum das Salär bekommen, das er und sein Berater Michael Becker sich vorstellen. Abstriche sind eigentlich logisch, eine Kompensation denkbar. Nach der aktiven Karriere einen schönen Job bei VW in Wolfsburg, bei Bayer in Leverkusen - auszuschließen ist nichts, zumal Becker im „Kicker“ betonte, dass „die Finanzen nicht die vorrangige Rolle spielen“. Es sei aber auch nicht so, „dass sie keine Rolle spielen“.

Das ist allen bewusst, die um Ballacks ablösefreie Dienste buhlen. In Wolfsburg werden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für den möglichen Sensationscoup Ballack im Vergleich mit Leverkusen als besser eingeschätzt. Doch Ballack-Berater Becker hatte zuletzt darauf verwiesen, dass bei einem neuen Arbeitgeber vor allem die sportliche Perspektive stimmen müsse. Und hier hat Bayer einen Pluspunkt: Die Heynckes-Elf spielt immerhin in der Europa League, Wolfsburg ist in der neuen Saison international nicht vertreten.

dpa

Mehr zum Thema

Michael Ballack hat keine Eile bei der Auswahl seines neuen Arbeitgebers - der Hamburger SV macht sich dank möglicher Millionen-Investitionen eines Gönners aber Hoffnungen auf den 33-Jährigen.

14.06.2010

Die britische Sportpresse hat den englischen Fußball-Meister und Pokalsieger FC Chelsea für die schnöde Trennung von Michael Ballack kritisiert.

10.06.2010

Ballacks Zukunft liegt im Dunkeln: Der Kapitän der Nationalelf bekommt keinen neuen Vertrag beim FC Chelsea. Schalke und Real sind im Gespräch.

Heiko Rehberg 10.06.2010