Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Ein „Teamplayer“ kämpft um Schalke
Sportbuzzer Fußball Überregional Ein „Teamplayer“ kämpft um Schalke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 25.08.2011
Horst Heldt will Schalke zusammen halten. Quelle: dpa
Anzeige
Gelsenkirchen

Nein, mit der Formulierung „starker Mann auf Schalke“ kann Horst Heldt nun überhaupt nichts anfangen. „Darin erkenne ich mich nicht“, sagte der Sportvorstand und Manager des FC Schalke 04 der Nachrichtenagentur dpa. Klar, am Ende der Kette „muss immer einer entscheiden. Und das bin dann halt oft ich. Ich betrachte mich als einen Menschen, der eine große Verantwortung trägt. Aber dabei sehe ich mich ganz klar als Teamplayer.“

Spätestens seit der Trennung von Felix Magath im März obliegen Heldt als Vorstand Sport/Spielbetrieb/Kommunikation Dinge, die er bei einem „wahnsinnig tollen Verein“ mit Verve, Ehrgeiz und gemeinschaftlichem Handeln angeht. Es ist enorm diffizil, ihn telefonisch zu erreichen.

Anzeige

Doch geraten seine Gesprächspartner mit ihm in unmittelbaren Kontakt, ist es nahezu ein Genuss, mit Heldt über Fußball und dessen Unwägbarkeiten zu plaudern. Mit Eloquenz gibt der 41-Jährige, geboren in Königswinter, bereitwillig Auskunft über sein Tun. Doch wie soll er seine „schwierigste Aufgabe“ bei den Königsblauen nur beschreiben? „Das ist zu komplex, das kann ich nicht in einem Satz beantworten.“

Also zwei Sätze - oder mehr. „Erfolgreich für den Club und mit dem Verein zu sein.“ Doch sofort legt Heldt nach: „Wie definiert man Erfolg?“ Ansätze hierfür zu finden, fällt dem einstigen Bundesligaprofi des 1. FC Köln, des TSV 1860 München, von Eintracht Frankfurt und des VfB Stuttgart leicht. „Ruhe reinbringen“ - das betrachtet Heldt als eine seiner Hauptprämissen im oftmals nicht einfachen Schalker Umfeld. Oder „die Kraft aus uns herauszukitzeln“, wie er es bei der Verpflichtung von Magath-Nachfolger Ralf Rangnick formulierte.

Den heftigsten Spagat muss Horst Heldt ohne jeden Zweifel bei der Neuausrichtung des finanziell nicht auf Rosen gebetteten DFB-Pokalsiegers machen. Das Risiko, den Kader preiswerter zu machen und damit sportlich in ein Mittelmaß zu sacken, oder zu investieren und erfolgreich - oder auch nicht - zu sein, ist immer da. Das ist Heldt bewusst, das ist letztlich das Kriterium, an dem er als Vorstand gemessen wird.

„Es gibt so viele Aufgaben. Das kann ich gar nicht alles in einem Satz definieren.“ Doch eines kann er: handeln. So, wie er als Sportdirektor mit der Trennung von Chefcoach Giovanni Trapattoni zu Beginn seiner Managerkarriere in Stuttgart getan hat. Heldt gelang der Glücksgriff Armin Veh, mit dem die Schwaben 2007 Meister wurden. Oder wie beim Verkauf von Mario Gomez 2009 an Bayern München - mit einem mehr als dicken Plus in der Stuttgarter Bilanz.

Heldt packt es an, auch „auf Schalke“ - aber nicht als Alleinherrscher wie etwa Magath, sondern immer als Mannschaftsspieler. Das ist eine seiner persönlichen Vorgaben. Und damit wird er sich irgendwann auch die Antwort darauf erarbeiten, wie „Erfolg“ definiert wird.

dpa

Mehr zum Thema

Der FC Schalke 04 hat nach einer starken Aufholjagd beim FSV Mainz 05 seinen zweiten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gefeiert. Das Team von Trainer Ralf Rangnick gewann am Sonntag nach einem 0:2-Pausenrückstand bei den Rheinhessen noch mit 4:2.

21.08.2011
Überregional Liebeserklärung an die Fans - Raúl bleibt Schalker

Raúl hat Klartext gesprochen: Der Spanier fühlt sich wohl bei Schalke, in der Fußball-Bundesliga und in Deutschland. Deshalb will der Torjäger nicht wechseln - weder nach England, Frankreich oder seine Heimat, wo gerade sowieso nicht gespielt wird.

21.08.2011

Schalke 04 bangt nach einer maßlos enttäuschenden Leistung um den Europa-Trip. Ohne Stürmerstar Raúl präsentierte sich der DFB-Pokalsieger beim 0:2 (0:1) im Playoff-Hinspiel als Gast von Finnlands Fußball-Rekordmeister HJK Helsinki außer Rand und Band.

18.08.2011