Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Harte Prüfungen für BVB und Schalke
Sportbuzzer Fußball Überregional Harte Prüfungen für BVB und Schalke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 21.10.2013
Am Wochenende konnten sie gegen Hannover jubeln: Dortmunds Nuri Sahin (l-r), Robert Lewandowski, Henrich Mchitarjan, Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus. Quelle: dpa
Anzeige
London

Das Fußball-Revier fordert England heraus, aber die Hauptdarsteller kommen aus Deutschland: Sven Bender gegen Mesut Özil, Marco Reus gegen Per Mertesacker, Andre Schürrle gegen Benedikt Höwedes - die deutsch-englischen Duelle in der Königsklasse werden zum Stelldichein von DFB-Nationalspielern. In den Champions-League-Spielen zwischen dem FC Arsenal und Borussia Dortmund sowie FC Schalke 04 und dem FC Chelsea an diesem Dienstag (20.45 Uhr/Sky) werden wohl insgesamt neun Schützlinge von Bundestrainer Joachim Löw in den vier Anfangsformationen stehen.

Der Wechsel von Özil aus Madrid hat den Hype um die Gunners befeuert. Obwohl der „Zauberfuß“ am vorigen Samstag beim 4:1 über Norwich als zweifacher Torschütze brillierte, war dem BVB vor dem Abflug nach London nicht bange. „Die haben gegen Norwich gespielt, nicht gegen Dortmund“, kommentierte Nuri Sahin die überschwänglichen Schlagzeilen der englischen Presse über den „Tiki-Taka-Fußball“ von Arsenal. Und auch bei Torhüter Roman Weidenfeller hielt sich der Respekt vor dem Gegner und Özil in Grenzen. „Wir wissen, wie gut er ist. Aber wir haben uns in der vorigen Saison zweimal gegen Real durchgesetzt, obwohl Özil noch in Madrid spielte.“

Anzeige

Die Rückkehr gesundheitlich angeschlagener Profis bei der dürftigen 1:0-Generalprobe gegen Hannover schürte beim BVB Zuversicht. „Der Motor ist jetzt wieder freigeblasen, und wir müssen nur wieder in den Champions-League-Modus umschalten“, sagte Weidenfeller nach der Partie voller Hoffnung auf eine deutliche Leistungssteigerung.

Selbst das erneute Fehlen von Trainer Jürgen Klopp an der Seitenlinie bereitet kaum Kopfzerbrechen. Der Fußball-Lehrer verzichtete auf Rechtsmittel gegen die nach seinem Wutausbruch in Neapel von der UEFA verhängten Zwei-Spiele-Sperre. Im gut 60 000 Zuschauer fassenden Emirates Stadium muss er erneut mit einem Tribünen-Platz vorlieb nehmen.

Wie schon gegen die Franzosen wird Klopp durch Zeljko Buvac vertreten. Dem Bosnier steht ein Herkules-Akt bevor. Denn Arsenal führt nicht nur die Premier League, sondern auch die Gruppe F der europäischen Königsklasse mit sechs Punkten an. Drei Zähler dahinter rangiert der BVB auf Platz zwei. Sportdirektor Michael Zorc hofft auf den ersten Auswärtssieg der Borussia seit elf Monaten auf internationaler Bühne: „Das wäre ein Riesenschritt Richtung Achtelfinale.“

Davon träumt auch der Reviernachbar aus Schalke, der eine noch bessere Ausgangslage vor dem Spiel gegen den Tabellen-Zweiten aus England hat. Als Spitzenreiter der Gruppe E hat Schalke sechs Punkte und kann Verfolger Chelsea (3) auf Abstand halten. Trainer Jose Mourinho kann aber wieder auf Andre Schürrle bauen. Der Dreifach-Torschütze vom Länderspiel gegen Schweden hat wohl seine Muskelzerrung überwunden, die ihn am Wochenende gegen Cardiff (4:1) zur Pause zwang.

Ausgerechnet vor der Hammer-Woche mit der Partie gegen Chelsea und dem Revierderby am kommenden Samstag hat sich Marco Höger einen Teilriss des Kreuzbandrisses im rechten Knie zugezogen und fällt wohl den Rest der Saison aus. Dafür meldeten sich Timo Hildebrand (Hexenschuss), Kevin-Prince Boateng (Kniereizung) und Jermaine Jones (Meniskus-Probleme) rechtzeitig zurück. „Mit den Leuten, die wir haben, haben wir immer wieder gute Ergebnisse erzielt. Daher fangen wir jetzt nicht an zu jammern, sondern nehmen es so wie es ist“, sagte Trainer Jens Keller.

Höger war am Montag der zweite Schalker Knie-Patient in der Augsburger Klinik beim Spezialisten Ulrich Boenisch. Am Morgen hatte sich an selber Stelle Klaas-Jan Huntelaar nach seinem Innenbandanriss im rechten Knie einem Eingriff unterzogen. Dieser sei gut verlaufen, doch der Angreifer wird den Knappen wie erwartet bis zum Ende der Hinrunde fehlen.

Auch Roman Neustädter lässt sich nicht entmutigen. „Man sieht, dass wir trotz der vielen verletzten Spieler viel Qualität haben“, sagte der Siegtorschütze von Braunschweig. „Wir müssen unsere Akkus jetzt schnell wieder aufladen und hochmotiviert in die Partie gegen Chelsea gehen.“

dpa

Stefan Knopf 23.10.2013
20.10.2013