Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional FIFA diskutiert ernsthaft über Torkameras
Sportbuzzer Fußball Überregional FIFA diskutiert ernsthaft über Torkameras
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 11.08.2010
Fehlentscheidung des Schiedsrichters beim WM-Spiel Deutschland gegen England: Die FIFA diskutiert über den Einsatz technischer Hilfsmittel bei der Torentscheidung.
Anzeige

Die FIFA macht ernst. Nach den gravierenden Fehlentscheidungen bei der WM wollen die Fußball-Bosse im Oktober über die Einführung technischer Hilfsmittel diskutieren. Das für Regeländerungen zuständige International Football Association Board (IFAB) wird sich auf seiner Sitzung im Oktober in Wales mit der Thematik beschäftigen. „Bei diesem Meeting werden wir über Torlinien-Technologie diskutieren. Es steht jetzt auf der Tagesordnung“, sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter am Mittwoch in Singapur. Sollte sich der Weltverband für Torkameras oder den Chip im Ball entscheiden, würden gravierende Fehlentscheidungen der Vergangenheit angehören.

Nachdem sich die FIFA jahrelang gegen den Einsatz von elektronischer Unterstützung gewehrt hatte, kommt nur einen Monat nach dem WM-Ende Bewegung in die neu entfachte Diskussion. Die deutschen Schiedsrichter sprechen sich mehrheitlich für den Chip im Ball aus. „Wenn es eine Möglichkeit gibt - her damit!“, hatte Herbert Fandel, Leiter der neuen Schiedsrichter-Kommission im Deutschen Fußball-Bund (DFB), bei der Tagung der deutschen Referees Ende Juli gesagt.

Anzeige

Die Vertreter der Bundesliga favorisieren dagegen die Torkamera. „Das ist die einzige elektronische Hilfe, die keine Diskriminierung des Schiedsrichters bedeutet“, erklärte Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach den zum Teil verheerenden Schiedsrichter-Leistungen in Südafrika. Die FIFA setzt bislang auf Torrichter, die in Zukunft auch in der Champions League und EM-Qualifikation getestet werden sollen. Für Fandel keine gute Lösung: „Man verschiebt die Fehlerquelle des Schiedsrichters oder Assistenten auf eine weitere Person. Eigentlich möchte ich dieses System nicht haben.“

Bei der WM in Südafrika war die Diskussion um technische Hilfsmittel nach dem „Wembley-Tor“ im Achtelfinale zwischen Deutschland und England neu entflammt. Schiedsrichter Jorge Larrionda aus Uruguay hatte den Insel-Kickern beim Stand von 2:1 für die DFB- Auswahl einen klaren Treffer verwehrt. Nach einem Lattenschuss von Frank Lampard (38. Minute) war der Ball deutlich hinter der Torlinie aufgeprallt, doch das Schiedsrichtergespann ließ die Partie weiterlaufen. Blatter erklärte, das IFAB habe bei seinem Treffen im Juli entschieden, sich der Thematik genauer anzunehmen. Beim Meeting im Oktober in Cardiff sollen verschiedene Firmen ihre Modelle vorstellen. Darunter wird auch die Firma adidas aus Herzogenaurach sein. „Bei dem Meeting werden alle diese Leute dabei sein und ihre unterschiedlichen Dinge präsentieren“, sagte Blatter.

Der Schweizer gilt eigentlich als Gegner technischer Hilfe. Der Fußball verliere seine Faszination, wenn er „wissenschaftlich“ werde, hatte Blatter stets gesagt. Auch nach den Fehlentscheidungen bei der jüngsten WM, die auch Mexikos Achtelfinal-Aus gegen Argentinien begünstigten, weil ein klares Abseitstor der Argentinier anerkannt worden war, hatte der FIFA-Boss zunächst geschwiegen. Danach hatte er sich jedoch dem öffentlichen Druck gebeugt und entsprechende Diskussionen angekündigt.

„Meine persönliche Meinung zur Tortechnologie hat sich nie verändert. Ich habe gesagt, wenn wir ein exaktes und einfaches System haben, dann werden wir es einsetzen, aber bislang haben wir kein System, dass einfach und exakt ist“, sagte Blatter nun in Singapur. Beim IFAB-Treffen in Cardiff soll es nur um die Tor-Technologie gehen. Weitere technische Hilfsmittel stünden nicht zur Diskussion.

dpa

Mehr zum Thema

Kein Chip im Ball, keine Torkameras: Die FIFA hat technischen Hilfsmitteln im Fußball eine klare Absage erteilt. Der Weltverband entschied nach einer Sitzung mit dem für Regelfragen zuständigen International Football Association Board (IFAB), „der Technik die Tür endgültig zu verschließen“, sagte FIFA- Generalsekretär Jérome Valcke.

06.03.2010

Chip im Ball, Torkameras oder Torrichter: Die obersten Regelhüter des internationalen Fußballs befassen sich am Sonnabend mit der Dauer-Diskussion um technische Hilfsmittel für Schiedsrichter.

05.03.2010

Die Bundesliga sehnt die Einführung technischer Hilfsmittel im Fußball herbei. Egal, ob Chip im Ball oder Video-Beweis, die Mehrheit der Vereine votiert dafür. Nur im Norden der Republik verfolgt man die hitzige Debatte kühl.

30.06.2010