Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Friedrich droht mit Stehplatzverbot in Stadien
Sportbuzzer Fußball Überregional Friedrich droht mit Stehplatzverbot in Stadien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 04.07.2012
Die AWD-Arena in Hannover: Bundesinnenminister Friedrich zieht ein Verbot von Stehplätzen in deutschen Stadien in Erwägung. Quelle: Petrow
Anzeige
Frankfurt

Er sei ein Fan von Stehplätzen, sagte der CSU-Politiker in einem Interview der „Sport-Bild“ (Mittwoch), erklärte aber: „Ich habe mit Innenministern aus dem Ausland gesprochen, die sagen: Wir haben nur Sitzplätze und personalisierte Tickets und in den Stadien gar keine Probleme. Das kann ich nicht ignorieren.“

Am 17. Juli treffen sich die Vertreter der 56 Clubs aus der 1., 2. und 3. Liga in Berlin, um über die Konsequenzen aus den Ausschreitungen der vergangenen Saison zu beraten. „Wenn bei uns das Chaos ausbricht und Spiele abgebrochen werden müssen und ich weiß, es gibt Möglichkeiten, dann bleibt uns doch gar nichts anderes übrig, als die Abschaffung der Stehplätze in Erwägung zu ziehen.“ Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat sich eindeutig für die Beibehaltung von Stehplätzen ausgesprochen, Fan-Vereinigungen und Clubs wie der deutsche Meister Borussia Dortmund haben dies ebenfalls getan.

Anzeige

Auch Punktabzüge für Vereine, deren Fans über die Strenge schlagen, schließt Friedrich nicht aus. Ein Punktabzug bestrafe zwar einen Club für das Fehlverhalten einer verschwindend kleiner Minderheit. „Wenn allerdings diese kleine Minderheit von der großen Masse geduldet statt ausgegrenzt wird, dann bleibt uns nichts anderes übrig, als auch über solche Konsequenzen nachzudenken.“ Personalisierte Tickets für die Stadionbesucher, wie sie immer wieder gefordert werden, seien eine aufwendige Geschichte. „Grundsätzlich schließe ich das aber für die Zukunft nicht aus, wenn die Gewalt weiter eskaliert.“

Zudem sagte der Innenminister, er würde eine weitere Olympia-Bewerbung Deutschlands gut heißen. „Ich frage mich: Wenn ein Land wie Deutschland nicht Olympische Spiele für sich reklamiert, wer soll sich dann überhaupt noch bewerben?“ Deutschland sei eine global aufgestellte Export-Nation, weltweit vernetzt, und stehe im Vergleich zu anderen gut da. Er sei immer noch begeistert von der Bewerbung Münchens für die Winterspiele 2018. „Es wäre nicht so abwegig, wenn München noch einmal den Hut in den Ring wirft“, sagte Friedrich. Die Bayern waren am südkoreanischen Mitbewerber Pyeongchang gescheitert.

dpa

04.07.2012
03.07.2012